Warum uns Träume nicht gleichgültig sind

Die Forscher Kelly Bulkeley und Michael Schredl haben 5.255 US-Amerikaner zwischen 18 und 97 Jahren nach ihrer Einstellung zu Träumen befragt. © bitprojects