Die Geschichte von Baby Cinar Engin ist eine fürs Herz - und das im wahrsten Sinne des Worte. Der kleine Junge aus Ankara kam nämlich mit einem besonderen Geburtsmal zur Welt.

Als Cinar Engin im November 2015 geboren wird, rechnen seine Eltern damit, dass sie einen ganz normalen kleinen Jungen in ihre Arme schließen dürfen. Doch als das Kind das Licht der Welt erblickt, können Murat Engin und seine Frau Ceyda kaum glauben, was sie sehen.

Bei seiner Geburt fällt den Anwesenden ein Merkmal umgehend ins Auge: Cinars Stirn schmückt ein großes rotes Herz - ein Geburtsmal, das den kleinen Mann fast noch niedlicher aussehen lässt als er ohnehin schon ist:

Für die Krankenschwestern ist es klar: Cinar ist ganz offensichtlich ein Kind der Liebe.

Der kleine Strahlemann ist übrigens der Erste in seiner Familie mit einem Geburtsmal dieser Art.

Wie seine Freunde, andere Kinder oder Erwachsene in einigen Jahren auf das rötliche Herz auf seiner Stirn reagieren werden, weiß niemand. Fest stellt allerdings, dass Cinar trotz oder gerade wegen seines Geburtsmals ein ganz normaler, glücklicher kleiner Junge ist.

Mittlerweile ist Cinar fast zwei Jahre alt und macht, was alle Kinder in seinem Alter tun: Er spielt, turnt, tobt und hat dabei jede Menge Spaß. Seine Eltern erzählten im Interview mit "dailymail.co.uk": "Wenn wir mit Cinar spazieren gehen, lächeln uns alle Menschen an, sie lieben ihn."

Wir würden uns wünschen, dass Cinar niemals unter seinem Geburtsmal leiden muss, sondern ihm die Welt weiterhin so liebevoll begegnet wie bisher.

Zauberhafte Tattoos aus Geburtsmalen

Andere Menschen mit Geburtsmalen haben übrigens ihre ganz eigenen Wege gefunden, sich damit zu arrangieren. Sie haben ihre Muttermale und Feuermale für die Erschaffung kleiner Kunstwerke in Form von Tattoos genutzt:

Sehen Sie auch: Tattoos, die eindeutig nach hinten losgegangen sind

Von wegen tolle Körperkunst! Wenn aus einer guten Idee etwas echt Hässliches wird, sieht das so aus.

Teaserbild: © instagram.com/lovebaby.cinar