In einer Postsendung in Australien sind einige der giftigsten Schlangen der Welt und andere Reptilien wie Geckos gefunden worden.

Unbekannte wollten die 94 Tiere in sechs Plastikcontainern vom Minenort Kalgoorlie im Westen Australiens für den Verkauf auf dem Schwarzmarkt in den Bundesstaat New South Wales schicken, berichtete der TV-Sender ABC am Freitag.

Es handele sich um einen der größten Funde illegalen Tierhandels, zitierte ABC den Wildhüter Matt Swann.

Einige Schlangen waren bereits tot

Die Tiere, darunter eine Todesotter und eine Mulgaschlange, hatten den Angaben zufolge einen Schwarzmarktwert von 150.000 Australischen Dollar (etwa 100.000 Euro).

Fünf der Schlangen fanden die Wildhüter tot in den Containern.

Festnahmen gab es zunächst nicht. Schmugglern geschützter Tierarten können in Australien Strafen von bis zu 20.000 Australischen Dollar (etwa 13.400 Euro) auferlegt werden.  © dpa

Bildergalerie starten

Die skurrilsten Zollfunde

Was die Zollbeamten am Frankfurter Flughafen so alles finden.