• Sie stammen vermutlich aus dem 3. Jahrtausend vor Christus: Archäologen haben in Speyer mehrere Skelette entdeckt.
  • Es könnte sich um die ältesten bisher bekannten Befunde aus dem geschichtsträchtigen Speyer handeln.
  • Dass die Skelette eines Tages in Form einer Ausstellung präsentiert werden, ist nicht ausgeschlossen.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Archäologen haben bei Grabungen im pfälzischen Speyer mehrere möglicherweise bis zu 5.000 Jahre alte Skelette entdeckt. David Hissnauer von der Generaldirektion Kulturelles Erbe des Landes Rheinland-Pfalz sprach von einem "bedeutenden kleinen Gräberfeld".

Die Menschen seien mit angewinkelten Armen und Beinen in Hockerstellung und weitgehend ohne Grabbeigaben bestattet worden, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man gehe deshalb von einer Zeit zwischen dem Ende der Jungsteinzeit und der Frühbronzezeit aus, also etwa dem 3. Jahrtausend vor Christus. "Dies wären mit die ältesten bisher bekannten Befunde aus dem ja sehr geschichtsträchtigen Ort Speyer."

Skelette bei Ausgrabungen im Umfeld einer frührömischen Bestattung entdeckt

Die Skelette seien bei einer Ausgrabung im Umfeld einer frührömischen Bestattung entdeckt worden, sagte Hissnauer. Der Sandboden sei "eine Herausforderung" gewesen. "Es bedurfte einer sehr gründlichen grabungstechnischen Vorgehensweise, um die Bestattungen überhaupt aufzuspüren." Mittlerweile seien die Grabungen abgeschlossen.

Aktuell lagern die Knochen in der Werkstatt der Landesarchäologie in Speyer. In den nächsten Wochen sollen geeignete Stücke an ein Speziallabor gegeben werden. "Wir hoffen, in wenigen Monaten die Resultate hinsichtlich der Datierung der Skelette zu erhalten."

Hissnauer schloss eine öffentliche Präsentation der Funde etwa in Form einer Ausstellung nicht aus. "Konkrete Pläne gibt es derzeit nicht. Aber wir sind natürlich grundsätzlich interessiert daran, diese neuen Erkenntnisse nach Abschluss der Analysen auch in einer geeigneten Form und im Rahmen unserer Möglichkeiten zu präsentieren." (pak/dpa)  © dpa

Tutanchamun, Grab, Ägypten, Pharao, Grabbeigabe, Forschung, Metall, Meteorit, Weltall

Mysteriöse Grabbeigabe: Tutanchamuns Dolch kommt nicht von der Erde

Eine der Grabbeigaben des Pharaos Tutanchamun beschäftigt die Forscher seit ihrer Entdeckung: ein Dolch mit der Länge von rund 30 Zentimetern. Das Material des Fundstücks stammt nicht aus Ägypten, nicht einmal von der Erde. Moderne Untersuchungsmethoden bringen Verblüffendes ans Licht.