Eine aus Südamerika eingeschleppte Landplanarien-Art stört empfindlich die Ökosysteme mehrerer westeuropäischer Länder. Ein internationales Forscherteam hat nun erstmals gezeigt, wie weit verbreitet der Wurm bereits in Frankreich ist.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Er sieht aus wie ein längliches, verwelktes Blatt. Der Obama nungara, eine aus Südamerika stammende Plattwurmart, wird nur ein paar Zentimeter groß. Doch das fleischfressende Tier stört mittlerweile weite Teile der Ökosysteme in Westeuropa. Der Wurm ernährt sich vor allem von Schnecken, Insekten und anderen Würmern, wie die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) berichtet.

Wie sehr sich Obama nungara bereits in Frankreich ausgebreitet hat, zeigt nun eine neue Studie, die im biowissenschaftlichen Fachblatt "PeerJ" erschienen ist. Ein französisch-australisches Forscherteam um den Parasitologie-Professor Jean-Lou Justine von der staatlichen Forschungs- und Bildungseinrichtung Muséum national d’histoire naturelle stellte demnach den Wurm in 72 von 96 französischen Departements fest.

"Die Art ist besonders häufig entlang der Atlantikküste, von der spanischen Grenze bis zur Bretagne, und entlang der Mittelmeerküste, von der spanischen Grenze bis zur italienischen Grenze, anzutreffen", heißt es in der Untersuchung.

Wurm-Population bereits in Ökosysteme mehrerer Länder Europas eingedrungen

Die Ergebnisse würden "stark darauf hindeuten", dass es sich bei Obama nungara um "eine hochinvasive Art" handelt, deren Population bereits in mehrere europäische Ökosysteme eingedrungen ist: Neben Frankreich wurde der Wurm bisher auch in Großbritannien, Spanien, Portugal, Belgien und Italien festgestellt. Die Wissenschaftler der Studie wiesen den Wurm zudem erstmals in der Schweiz nach, er wird auch in den Niederlanden vermutet. In Deutschland gibt es bisher keinen bestätigten Fund.

Der Wurm wurde laut SZ nach den Worten "Oba" für Blatt und "Ma" für Tier in der alten südamerikanischen Tupi-Sprache benannt – und nicht nach dem Ex-US-Präsidenten Barack Obama.

Das Forscherteam aus Frankreich warnt: Wegen der breiten Streuung in Verbindung mit seinem "räuberischen Charakter" zähle der Wurm wohl zur "bedrohlichsten Art aller in Europa vorkommenden invasiven Landplanarien". Dem internationalen Forscherteam zufolge stammt die Wurmart aus Argentinien. (mf)

Wurm mit Hammerkopf gefilmt

In Thailand hat ein Mann einen Wurm gefilmt, der zum Staunen veranlasst. Der Wurm hat an seinem vorderen Ende eine Art Schwanzflosse und sieht damit aus wie eine Kreuzung aus Aal und Haifisch.