Ordnung muss sein - auch auf dem Weg zum Mond. Das zeigen Bilder, die der zweite Mensch auf unserem Erdtrabanten, Edwin "Buzz" Aldrin, nun auf Twitter veröffentlicht hat.

Die ersten beiden Bilder sind laut Aussage des Astronauten Edwin "Buzz" Aldrin seine Lieblingsaufnahmen. Sie zeigen das Einreise-Formular, das er und die anderen beiden Weltraum-Pioniere Neil Armstrong und Michael Collins ausfüllen mussten – den sogenannten "Travel Voucher". Besonders hübsch sind die Anmerkungen zur Reiseroute, die aus den Destinationen Cape Kennedy (Abflug), Mond (Zwischenlandung) und Pazifischem Ozean (Landung) besteht.

In seinem zweiten Tweet geht Aldrin auf die Seuchenschutz-Bestimmungen nach seiner Mondreise ein. Darunter ist die Frage, ob es an Bord des Fluges Voraussetzungen dafür gab, dass sich eine Krankheit nach der Landung ausbreiten könnte: Die lapidar mit Schreibmaschine eingetragene Antwort lautet – "muss noch festgestellt werden".

Ebenfalls bemerkenswert ist der Punkt "eingeführte Waren" für den US-Zoll: Hier geben Aldrin, Collins und Armstrong völlig korrekt "Mondstaub" und "Mondsteine" an.

Und damit scheint eine Wahrheit belegt - egal ob Astronaut mit Mondsteinen im Gepäck oder Reisender mit einer Flasche zu viel Alkohol im Koffer: Der lange Arm der Bürokratie greift unerbittlich zu – auf der Erde und auf dem Mond.

Bildergalerie starten

Mond-Souvenirs für die Ewigkeit

Diese "Andenken" ließen Neil Armstrong und Buzz Aldrin bei der ersten Mondlandung auf dem Erdtrabanten zurück.