Wissenschaftler haben in der Wüste des Sudans einen bemerkenswerten Fund gemacht. Sie wollen die Spur eines Millionen Jahre alten "Diamant-Planeten" entdeckt haben.

Mehr Wissenschaftsthemen finden Sie hier

Im Jahr 2008 raste ein 80 Tonnen schwerer Brocken auf die Erde zu. Der Asteroid 2008 TC3 explodierte über dem Sudan in einer Höhe von rund 40 Kilometern.

In der Folge fanden Wissenschaftler etliche Trümmer des Himmelskörpers. Circa 600 Steinmeteoriten mit einem Gesamtgewicht von über zehn Kilogramm wurden in der Nubischen Wüste geborgen.

Zehn Jahre später hat nun ein Schweizer Forscher-Team um Farhang Nabiei die Ergebnisse einer aufwendigen Analyse der Meteoriten in der Fachzeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht.

Im Gestein wiesen Nabiei und seine Kollegen Diamanten mit einer Größe von bis zu 0,1 Millimeter Größe nach. Es ist die erste Entdeckung dieser Art in einem außerirdischen Körper.

Aufgrund der Entdeckung konnten die Forscher Rückschlüsse auf die dramatische Geschichte der Gesteinsbrocken ziehen und ein spektakuläres Szenario aus der Frühzeit unseres Sonnensystems rekonstruieren.

Das Erbe eines "verlorenen" Planeten?

Die besondere Gestalt der Diamanten ließ darauf schließen, dass sie nur unter einem Druck von mindestens 20 Gigapascal entstehen konnten.

Derart hohe Werte werden nur im Inneren von planetaren Körpern erreicht - und auch nur, wenn diese groß genug sind.

Den Angaben der Wissenschaftler zufolge müssen die Meteoriten also einst Teil eines Millionen Jahre alten "Diamant-Planeten" gewesen sein. Dessen Größe könnte in etwa der des Mars entsprochen haben.

Die Forscher gehen davon aus, dass es sich dabei um einen sogenannten Protoplaneten handelte, also einen Himmelskörper, der vor etlichen Millionen Jahren ohne stabile Umlaufbahn durch das damals noch junge Sonnensystem kreiste.

In der Folge müsse der "Diamant-Planet" demnach mit anderen Himmelskörpern zusammengestoßen sein - zumindest ist das die These von Farhang Nabiei.

Im Bericht seines Forscher-Teams heißt es: "Diese Studie liefert den überzeugenden Beweis, dass der Mutterkörper ein solch 'verlorener' Planet war, bevor er durch Kollisionen zerstört wurde." (fte)

Bildergalerie starten

Glutroter Sonnenball

Nicht nur von der Erde aus beeindruckt der glühende Stern: Diese Weltraum-Bilder zeigen die Sonne von ihrer faszinierenden Seite.