Einmal kurz nicht aufgepasst, schon sorgt eine Kerze dafür, dass Sie sich über Wachsflecken in der teuren Tischdecke oder Ihrer Lieblingsjeans ärgern müssen. Doch keine Sorge, diese Flecken lassen sich mithilfe einiger Hausmittel schnell wieder entfernen.

Das Malheur ist passiert, und sie haben einen Wachs-Fleck in der Kleidung: Die wichtigste Regel lautet dann: Finger weg von warmem Wachs. Wer sich hieran zu schaffen macht, verschlimmert den Fleck meist noch, indem er das Wachs tiefer in den Stoff reibt. Erkaltete Flecken lassen sich hingegen gut entfernen.

Legen Sie das beschädigte Textil dafür einfach für eine halbe Stunde ins Gefrierfach. Danach können Sie das bröcklige Wachs ganz einfach mit den Fingern oder auch einem flachen, scharfen Gegenstand wie einem Messer entfernen.

Sitzt der Fleck wirklich tief, hilft Löschpapier oder im Notfall auch Küchenpapier. Legen Sie dieses auf den Fleck und bügeln Sie mit einem Bügeleisen auf niedriger Stufe so lange darüber, bis das Wachs weg und nur noch ein leichter Fettfleck zu sehen ist.

Vorsicht bei empfindlichen Stoffen

Dieses Überbleibsel vom Wachsfleck verschwindet bei der nächsten Wäsche in der Waschmaschine. Entpuppt sich der Fettfleck als hartnäckig, geben Sie etwas Waschbenzin dazu.

Diese Methoden lassen sich bei Materialien wie Baumwolle, diversen Mischgeweben und Leinen anwenden. Handelt es sich beim betroffenen Stück jedoch um einen empfindlicheren Stoff, sollten Sie das Textil vorsichtshalber in die Reinigung geben.

Das gilt übrigens auch für farbige Wachsflecken: Prangt auf Ihrer weißen Designerbluse ein roter Wachsfleck, wird die Löschblatt-Methode nicht viel helfen. Hier sollten Sie definitiv sofort eine Reinigung aufsuchen, die den Stoff mit entsprechenden Spezialmitteln behandeln kann.