Ein Asteroid ist am späten Sonntagabend relativ nah an der Erde vorbeigerauscht.

Der Himmelskörper namens "2002 AJ129" sei wie berechnet in einem Abstand von 4,2 Millionen Kilometern an der Erde vorbeigeflogen, sagte der Leiter der Abteilung für erdnahe Objekte bei der ESA, Rüdiger Jehn, am Montag in Darmstadt.

Die Entfernung entspricht etwa der zehnfachen Distanz zwischen Erde und Mond.

Astronomen hätten den 500 Meter bis einen Kilometer großen Asteroiden bereits seit 2002 regelmäßig beobachtet, sagte Jehn. "Sein erdnaher Vorbeiflug wurde schon seit Monaten mit großer Genauigkeit angekündigt."

Irgendwann kollidiert ein Asteroid

Nasa-Forscher Paul Chodas hatte kürzlich vorhergesagt: "Unsere Berechnungen sagen aus, dass es überhaupt keine Chance gibt, dass "2002 AJ129" am 4. Februar oder irgendwann anders in den kommenden 100 Jahren mit der Erde kollidieren wird."

Um 22.30 Uhr MEZ habe "2002 AJ129" wie erwartet seine größte Annäherung an die Erde erreicht, sagte Jehn.

"Aber erst gegen Mitternacht ging der Asteroid am Osthorizont über Darmstadt auf und konnte mit einem normalen Amateurteleskop - sofern keine Wolken die Sicht trübten - mit einer Helligkeit von etwa 12 mag (Magnitudo) beobachtet werden."  © dpa

Bildergalerie starten

Stephen Hawking: Wir müssen in 100 Jahren die Erde verlassen

Dem Astrophysiker Stephen Hawking zufolge müssen die Menschen sehr bald schon fremde Himmelskörper besiedeln. In 100 Jahren könnte die Menschheit sonst in ihrer Existenz bedroht sein - aus verschiedenen Gründen.