Es ist jedes Mal das Gleiche: Beim Ausräumen der Spülmaschine ist das Porzellangeschirr sauber und trocken, Plastikschüsseln und Kunststoffbecher sind aber noch nass. Woran liegt das?

Weitere Alltagsfragen finden Sie hier

Eine Spülmaschine kann einem im Haushalt eine Menge Arbeit ersparen: Das Geschirr wird nicht nur blitzeblank, nach dem Spülvorgang können Besteck und Teller auch meist gleich in den Schrank geräumt werden - sie sind trocken und sauber.

Aber warum kommen Schüsseln und Becher aus Kunststoff noch nass aus der Maschine, während das restliche Geschirr trocken ist?

Plastikgeschirr speichert keine Wärme

Um der Frage auf den Grund zu gehen, ist es notwendig, die Vorgänge in einer Spülmaschine zu verstehen: Das bis zu 85 Grad heiße Wasser erhitzt beim Spülen den gesamten Inhalt der Maschine gleichermaßen.

Hier wird der Plastikbecher genauso heiß wie die Porzellantasse, das Trinkglas oder das Besteck aus Stahl. Ist das Programm beendet, verdampft das Wasser auf dem Geschirr in der anschließenden Trocknungsphase - so lange, bis es ganz abgetrocknet ist.

Und hier kommt der entscheidende Unterschied zum Plastikbesteck: Während Porzellan, Keramik, Stahl und Glas so viel Energie und damit Hitze gespeichert haben, um von selbst abzutrocknen, bleibt der Kunststoff nass.

Der Grund: Durch die begrenzte Wärmeleitfähigkeit des Materials funktioniert der Trocknungsprozess schlechter bis überhaupt nicht.

Während bei allen anderen Materialien immer wieder genug Wärme nachfließen kann, um Tröpfchen und feuchte Stellen nach und nach abzutrocknen, ist Plastikgeschirr nach kurzer Zeit kalt. Daher bleibt es auch nass.

Am Ende bleibt nur Handarbeit

Ein einfaches Beispiel hilft dabei, sich den Unterschied von Plastik und Keramik beziehungsweise Stahl besser vorstellen zu können: Wenn man kochendes Wasser in eine Porzellantasse füllt, breitet sich die Wärme über das gesamte Gefäß aus und man verbrennt sich schon nach kurzer Zeit leicht die Finger.

Anders ist es beim Plastikbecher, der die Wärme bis zu zehnmal schlechter weiterleitet: Selbst wenn der Tee noch kochend heiß ist, kann der Becher problemlos am Rand angefasst werden.

Je nach Dicke des Kunststoffs wird der gesamte Becher sogar nur lauwarm.

Deshalb lautet das Fazit am Ende: Es gibt keine Möglichkeit, dem nassen Plastik im Geschirrspüler ein Ende zu bereiten. Es helfen nur Spültuch und Handarbeit.© 1&1 Mail & Media / CF

Sie haben ein neues Paar Sportschuhe oder Sneakers gekauft und wundern sich mal wieder über zwei zusätzliche Ösen am oberen Ende der Schnürung, die zum Binden gar nicht unbedingt gebraucht werden? Was es mit diesen Extraösen auf sich hat? Hier wird das Rätsel um die mysteriösen Öffnungen ein für alle Mal gelöst.