Wie wir Menschen brauchen auch Pflanzen Wasser zum Leben. Doch dürfen wir neben normalem Leitungswasser auch abgestandenen Kaffee, Tee oder sogar Limonade in den Topf gießen?

Wer regelmäßig Mineralwasser trinkt, kennt den schalen und abgestandenen Geschmack einer geöffneten Flasche. Sobald die Kohlensäure entwichen ist, schütten viele das Wasser in den Ausguss. Dabei eignet es sich so gut zum Gießen von Pflanzen.

Mit Sprudelwasser gießen

Mineralwasser enthält viele für die Pflanzen wichtige Mineralien bereits in gelöster Form, wie etwa Kalium, Natrium oder Magnesium. Diese können von den Blumen sehr schnell und einfach aufgenommen werden und lassen sie besser wachsen.

Ein weiterer Vorteil: Befindet sich noch Kohlensäure im Wasser, so löst diese den Kalk und die oft sichtbaren, unschönen Kalkausblühungen auf der Erde werden vermindert.

Experten raten jedoch, nicht dauerhaft mit Mineralwasser zu gießen. Pflanzen beziehen ihre Nährstoffe grundsätzlich aus der umgebenen Erde, eine zu starke Zufuhr von außen könnte schädlich wirken.

So suchen Sie die richtige Sonnencreme für Ihre Haut aus.

Gut gedüngt mit Kaffee

Topfpflanzen sollten regelmäßig gedüngt werden, als altes Hausmittel gilt einfacher Kaffeesatz. Das enthaltene Kalium stärkt das Wachstum, Stickstoff und Phosphor sorgen für gesunde Pflanzen.

Ist das Leitungswasser besonders kalkhaltig, hilft der Kaffee außerdem dabei, die Erde leicht sauer zu halten. Auch das Gießen mit kaltem Kaffee – natürlich nur in Maßen – hat auf viele Pflanzen einen positiven Effekt.

Dabei darf die schwarze Flüssigkeit nicht mit den Blättern in Berührung kommen, diese werden dann gelb und fallen ab. Eine ähnliche Wirkung hat Cola.

Die Limonade liefert Phosphor und Zucker, der von Pflanzen ebenfalls gerne aufgenommen wird. Da Cola jedoch eine saure Flüssigkeit ist, darf sie nur in Maßen eingesetzt werden.

Auch Tee wirkt als Dünger

Gleiches gilt für kalten Tee. Er fungiert jedoch nicht nur als Dünger, sondern hilft auch bei Schädlingsbefall. Brennessel-Tee wirkt gegen Läuse, Kamillentee hilft bei Pilzbefall im Blumentopf. Schwarzer Tee eignet sich für Pflanzen, die wenig kalkhaltige Böden bevorzugen.

Doch Vorsicht: Grünpflanzen und Blumen dürfen nicht überdüngt werden, daher sollte man lediglich einmal die Woche etwas Kaffee oder Tee hinzugeben, natürlich ohne Milch und Zucker.

Am besten testet man in kleinen Dosen, wie die eigenen Blumen auf die Flüssigkeiten reagieren.

Bildergalerie starten

Das sind die schönsten Gärten der Welt

Blühende Büsche, verschnörkelte Pfade und plätschernde Brunnen: Diese Gärten rund um die Welt sind eine Augenweide und einen Besuch wert.