• Reisende müssen sich zum Wochenstart an mehreren Flughäfen auf längere Wartezeiten und womöglich auch Flugausfälle einstellen.
  • Verdi hat erneut zum Arbeitskampf aufgerufen.
  • Es wurden rund 200 Abflüge von m Berliner Flughafen BER gestrichen.
  • Vom Hamburger Flughafen starten gar keine Flüge am Montag.

Mehr News zum Thema Wirtschaft

Flugreisende müssen sich am Montag erneut auf erhebliche Verspätungen und Ausfälle an mehreren Flughäfen in Deutschland einstellen. Am Montag werden die norddeutschen Flughäfen Hamburg, Hannover, Bremen sowie der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg BER von Verdi ganztägig bestreikt. Dies dürfte auch Auswirkungen auf andere Airports haben. Die Gewerkschaft hat Sicherheitspersonal sowie andere Beschäftigte zu einem Arbeitskampf aufgerufen. Es sei mit längeren Wartezeiten bis hin zu Flugausfällen zu rechnen, teilte Verdi am Samstag weiter mit.

Nach Angaben des Flughafenverbandes ADV werden nach aktuellem Stand 351 Abflüge gestrichen. 45.000 Passagiere seien direkt betroffen. Insgesamt sei mit knapp 100.000 betroffenen Passagiere zu rechnen, da auch Flüge von anderen Flughäfen ausfallen werden. Erneut würden Reisende zum Spielball des Arbeitskampfes, kritisierte der Verband und monierte, die Ankündigung sei kurzfristig gekommen. Die Passagiere hätten kaum eine Chance, sich Alternativen zu suchen.

Bisher erfolglose Tarifverhandlungen

Hintergrund sind laut Gewerkschaft die bislang erfolglosen Tarifverhandlungen für eine angemessene Bezahlung der Luftsicherheitsbeschäftigten für Arbeiten zu ungünstigen Uhrzeiten. Verdi steht nach eigenen Angaben seit Jahren mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) in Verhandlungen. Aber auch örtliche Verhandlungen für Beschäftigte der Bodenverkehrsdienste sowie die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen spielten eine Rolle, hieß es.

Verdi steht nach eigenen Angaben seit Jahren mit dem BDLS in Verhandlungen. Die Zuschläge seien seit 2006 nicht mehr verbessert worden, seit 2013 werde über eine Erhöhung gesprochen, betonte Verdi. Zuletzt sei Anfang 2019 vereinbart worden, die Verhandlungen dazu fortzusetzen. Sie wurden laut Verdi im Januar aufgenommen und im Februar 2020 fortgesetzt. Wegen der Pandemie seien die Gespräche vom BDLS nicht weitergeführt worden.

Erst durch eine erneute Verabredung in der Entgelttarifrunde 2022 war der BDLS laut Verdi bereit, über die Forderungen zu verhandeln. Die Arbeitgeber hätten bisher kein Angebot vorgelegt. Vom Bundesverband lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Verdi-Streik ab spätem Sonntagabend

Am Hamburger Flughafen hat Verdi rund 2.000 Beschäftigte mit Beginn der Nachtschicht am Sonntag gegen 22:00 Uhr zu einem 24-stündigen Warnstreik aufgerufen. Bereits Mitte Februar hatte es an dem Airport einen 24-stündigen Warnstreik gegeben. Davon waren nach Angaben des Flughafens 253 Flüge und etwa 32.000 Passagiere betroffen.

Am Hauptstadtflughafen BER soll der Warnstreik Montagfrüh um 3:30 Uhr beginnen und um 24:00 Uhr enden. Verdi rechnet mit rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. An den Flughäfen in Hannover und Bremen sei davon auszugehen, dass am Streiktag Passagierflugzeuge weder starten noch landen könnten.

Am Freitag war es am Flughafen München zu langen Warteschlangen gekommen, wegen Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gepäckkontrolle hatten für fünf Stunden die Arbeit niedergelegt. Es wurden aber nur wenige Flüge annulliert.

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 2,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeberseite bietet bislang fünf Prozent mehr Geld in zwei Schritten und Einmalzahlungen in Höhe von 2.500 Euro. Die dritte Verhandlungsrunde ist vom 27. bis 29. März in Potsdam verabredet. (spl/dpa)  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.