Deutsche Bahn

Der Deutschen Bahn fehlen die Lokführer: In diesem Jahr sind laut einem Bericht 733 Stellen unbesetzt. Der Chef der Gewerkschaft der Lokomotivführer, Claus Weselsky, warf der Bahn bei der Zahl allerdings eine "glatte Lüge" vor.

Das Bahnnetz ist in die Jahre gekommen, weshalb 2019 an hunderten Baustellen gleichzeitig gearbeitet werden muss. Die Deutsche Bahn kämpft gegen diesen milliardenschweren Sanierungsstau an. Dennoch müssen die Fahrgäste viel Geduld mitbringen.

Der aus Berlin kommende ICE ist kurz vor dem Basler Bahnhof SBB, als plötzlich der Triebkopf und ein Waggon entgleisen. Über 200 Menschen müssen evakuiert werden. Verletzt wird zum Glück niemand. Reisende müssen bis mindestens Dienstag in Basel mit Beeinträchtigungen rechnen.

Am Bahnsteig ist es meist laut und die Durchsagen deswegen oft schlecht zu verstehen. Das möchte die Deutsche Bahn nun ändern: Das Unternehmen testet eine neue Technik.

Besserer Service und Pünktlichkeit: Das ist der offizielle neue Plan.

Das Schneechaos geht auch am Sonntag im Süden Bayerns weiter. Viele Bahnstrecken sind wegen des Wetters bereits gesperrt. Der Münchner Flughafen zeigt sich hingegen optimistisch.

Massiver Wintereinbruch mit sehr starken Schneefällen in Süddeutschland. Besonders betroffen sind der Alpenraum und die bayerische Voralpenregion, für die es eine Unwetter-Warnung gibt. Wintersportler können sich über den Neuschnee nur bedingt freuen.

Die Kunden der Deutschen Bahn können endgültig aufatmen. Weil nun auch die Lokführer neuen Tarifverträgen zustimmen, sind Streiks bei dem Staatskonzern bis ins Jahr 2021 erst einmal ausgeschlossen.

Ein heftiger Sturm hat in Dänemark zu einem schweren Zugunglück geführt. Auf der Öresundbrücke war der Personenzug von einem Gegenstand getroffen worden und hatte daraufhin eine Notbremsung eingelegt. Mehrere Menschen sind laut Polizei ums Leben gekommen.

Die Deutsche Bahn soll nicht nur pünktlicher werden, sondern auch ihr Netz ausbauen, mehr Güter transportieren, den Verkehr umweltfreundlicher machen. Doch gleichzeitig fehlt das Geld für die erforderlichen Investitionen. Wir darüber sprachen mit Christian Böttger. Der Professor am Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin sieht bei der Bahn bis 2030 eine Finanzierungslücke von 60 Milliarden Euro.

Steht der Fahrkartenautomat vor dem Aus? Laut einem aktuellen Bericht plant die Bahn einen deutlichen Abbau der Maschinen. Stattdessen soll der digitale Ticketvertrieb offenbar ausgebaut werden. Das Unternehmen beschwichtigt.

Die Wut von Bahnreisenden bei Ausfällen und Pannen ist groß. Ihren Frust lassen sie oft an Mitarbeitern des Unternehmens aus - immer häufiger artet dies nach neuen Zahlen sogar in Gewalt aus. Auch aus dem Aufsichtsrat des kriselnden Staatskonzerns kommen Warnungen.

Die Deutsche Bahn soll nicht nur pünktlicher werden, sondern auch ihr Netz ausbauen, mehr Güter transportieren den Verkehr umweltfreundlicher machen. Doch gleichzeitig fehlt das Geld für die erforderlichen Investitionen. Wir darüber sprachen mit Christian Böttger. Der Professor am Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin sieht bei der Bahn bis 2030 eine Finanzierungslücke von 60 Milliarden Euro.

Viele Bahnfahrer buchen ihre Tickets online und bezahlen per Lastschrift. Kurz vor Weihnachten ist dies aber nur eingeschränkt möglich. Wegen Betrugsfällen sieht sich die Bahn gezwungen, einige Zahlungsarten nicht mehr anzubieten.

Bei der Deutschen Bahn ist kurz vor Weihnachten bei bestimmten Tickets kein Lastschriftverfahren mehr möglich.

Nach zähen Verhandlungen und einem Warnstreik haben die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften EVG und GDL nun im Tarifstreit eine Einigung erzielt.

Mit zwei Gewerkschaften parallel verhandelt die Deutsche Bahn über neue Tarifverträge. Doch die Gespräche kommen nicht voran. Bringt ein neues Angebot der Bahn nun Fortschritte?

Der Tag danach: Der Warnstreik der Bahngewerkschaft EVG setzt die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) und die Deutsche Bahn im Tarif-Streit unter Druck. Die Parteien kehren mit unterschiedlichen Erwartungen an den Verhandlungstisch zurück.

Wegen Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist es am Montag bei der Deutschen Bahn zu erheblichen Einschränkungen gekommen. Hier erfahren Sie, welche Rechte betroffene Kunden haben.

Chaos auf den Gleisen: Wegen des Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat die Deutsche Bahn am Montagmorgen den Fernverkehr eingestellt - bundesweit. Inzwischen fahren wieder Züge, von Normalität kann aber keine Rede sein. Wir halten Sie hier über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Wegen des Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat die Deutsche Bahn den Fernverkehr eingestellt - bundesweit.

Die Deutsche Bahn stellt wegen des Warnstreiks bundesweit den Fernverkehr ein. Das sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur am frühen Montagmorgen.

Der Warnstreik der Bahnmitarbeiter hat in Bayern chaotische Folgen: Derzeit fährt kein Zug in dem Bundeslang. Doch auch in anderen Bundesländern erwartet die Deutsche Bahn im Laufe des Morgens enorme Probleme.

Für Pendler und andere Reisende ist es keine gute Nachricht zum Wochenstart: Die Bahn-Gewerkschaft EVG hat für den Morgen Warnstreiks angekündigt.