Das Thema Altersvorsorge ist in in aller Munde. Überall hört man davon oder wird von Angeboten überhäuft - aber nur die Wenigsten wissen überhaupt etwas mit dieser Fülle an Informationen anzufangen. Warum also ist private Vorsorge so wichtig?

Das Prinzip auf dem die gesetzliche Rentenversicherung aufbaut, existiert schon seit über 110 Jahren. In der vergangenen Zeit hat sich unser Leben aber verändert. Man will im Alter seinen Lebensstandard halten und ist nicht bereit Abstriche zu machen. Die gesetzliche Rente ist auf Grund verschiedener Faktoren aber nicht mehr in der Lage, diese Versorgungslücke zu schließen.

Aus diesem Grund stützt sich die Altersvorsorge heute auf drei Säulen, diese Kombination soll die solide Sicherung des eigenen Lebensstandards im Alter ermöglichen:

1. Gesetzliche Rente:

Eine der wichtigsten Säulen der Altersvorge ist nach wie vor die gesetzliche Rentenversicherung. Gerade die höhere Lebenserwartung auf der einen Seite und der Geburtenrückgang auf der anderen, sind Faktoren die die langfristige Finanzierung sehr problematisch gestalten - ein Absinken des Rentenniveaus ist dadurch kaum zu vermeiden.

2. Betriebliche Altersversorgung:

Bis 2001 waren dies freiwillige Leistungen der Arbeitgeber, die meistens nur von größeren Unternehmen angeboten wurden und nicht sehr verbreitet waren. Seit Einführung der Riester-Rente 2002 haben Arbeitnehmer aber jetzt einen gesetzlichen Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge und Förderung.

3. Private Altersvorsorge:

Um im Alter den gewohnten Lebensstandard halten zu können wird der zusätliche Aufbau von Vermögen immer wichtiger, da die gesetzliche Rente alleine nicht in der Lage ist, dies zu gewährleisten. Bei der privaten Altersvorsorge kann der Sparer am kalkulierbarsten und direktesten auf die Höhe des zur Verfügung stehenden Vermögens im Alter Einfluß nehmen.