Uli Hoeneß wurde wegen Steuerhinterziehung vom Landgericht in München zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Doch was genau bedeutet das für den Präsidenten des FC Bayern München? Fragen und Antworten.

Wird Uli Hoeneß sofort abgeführt?

Kuriose und wissenswerte Fakten zum Fall Uli Hoeneß.

Uli Hoeneß wird den Gerichtssaal ohne Handschellen verlassen. Denn das Urteil ist nicht automatisch rechtskräftig. Hoeneß' Verteidiger haben bereits angekündigt, Revision einzulegen. Da bei Hoeneß keine Fluchtgefahr besteht, bleibt der Haftbefehl bis zu einer erneuten Urteilsverkündung ausgesetzt und der Präsident des FC Bayern München auf freiem Fuß.

Wie viele Instanzen kann Hoeneß noch durchlaufen?

Tatsächlich geht die Revision durch Hoeneß' Anwalt Hanns W. Feigen sofort zum Bundesgerichtshof nach Karlsruhe. Dort wird die Aktenlage erneut geprüft und entschieden, ob es bei der Urteilsfindung zu formaljuristischen Fehlern gekommen ist. Sollte das BGH Fehler feststellen, kommt es zu einem neuen Prozess bei einem anderen Richter. Dabei werden jedoch keine neuen Beweise erhoben.

Bildergalerie starten

Uli Hoeneß' Karriere in Bildern

Eine Laufbahn im Zeichen der "Abteilung Attacke". Diese Stationen prägten die bisherige Karriere des Bayern-Urgesteins.

Wie lange kann es dauern, bis Hoeneß tatsächlich ins Gefängnis muss?

Die Entscheidung des Bundesgerichts kann sich mehrere Monate hinziehen. Bis dahin bleibt Hoeneß ein freier Mann.

Wie viel Geld muss Hoeneß nachzahlen?

Egal, wie das Urteil der Revision ausfällt, Hoeneß muss in jedem Fall die hinterzogenen Steuern nachzahlen. Rechtsanwalt Christian Keidel erklärt bei "sport1.de": "Nachzuzahlen sind der Betrag der hinterzogenen Steuern sowie Säumniszinsen. In diesem Fall dürften insgesamt also um die 30 Millionen Euro anfallen." Im Rahmen seiner Selbstanzeige hatte Hoeneß bereits zehn Millionen Euro an den Fiskus überwiesen.

Wie könnte der Strafvollzug für Hoeneß aussehen

Wenn die Verurteilung auch vom BGH als rechtskräftig eingestuft wird, dann muss Hoeneß seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt Landsberg absitzen. Die geschichtsträchtige JVA hat eine traurige Berühmtheit erlangt. Denn dort verbüßte Adolf Hitler 1923/24 264 Tage lang seine Haft. Nach dem Vollstreckungsplan für das Land Bayern ist die JVA Landsberg a. Lech im Wesentlichen zuständig für Verurteilte im Erstvollzug mit Freiheitsstrafen bis zu sechs Jahren.

Das Gefängnis hat mit Überbelegung zu kämpfen. Dennoch ist damit zu rechnen, dass Uli Hoeneß eine Einzelzelle zugewiesen bekäme. Bei guter Führung wäre außerdem ein offener Vollzug möglich. Die JVA Landsberg hat 109 Haftplätze in der Außenstelle Rothenfeld und 58 in zwei Freigängerhäusern. Hoeneß dürfte in diesem Fall die Haft tagsüber verlassen und die Wochenenden mit seiner Familie verbringen.