Der Handelskonzern Metro verkauft sein China-Geschäft. Dazu schloss der Handelsriese eine strategische Partnerschaft mit dem chinesischen Einzelhändler Wumei, wie Metro am Freitag in einer Pflichtmitteilung an die Börse berichtete.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Die Metro AG werde einer Wumei-Tochtergesellschaft ihre gesamte indirekte Beteiligung an Metro China verkaufen, hieß es in der Mitteilung. Dadurch erwartet das Unternehmen einen geschätzten Netto-Mittelzufluss von etwa einer Milliarde Euro.

Außerdem werde die Metro eine Beteiligung von etwa 20 Prozent an der Wumei-Tochtergesellschaft erhalten und so auch in Zukunft von der dynamischen Marktentwicklung in China profitieren können. Die Transaktion muss allerdings noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Chinageschäft passt nicht in die Zukunftsstrategie von Metro

Die Metro besitzt 96 Märkte in China und erzielte dort im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von 2,7 Milliarden Euro. Doch passt das Chinageschäft nicht mehr in die Zukunftsstrategie des Konzerns, der dabei ist, sich ganz auf das Großhandelsgeschäft zu konzentrieren. Denn in China ist die Metro sowohl im Einzelhandels-, als auch im Großhandelsgeschäft tätig.  © dpa

Rückruf wegen Bakterien: "Frische Fettarme Milch 1,5 %" fast aller Handelsketten betroffen

Betroffen sind Milchpackungen fast aller Handelsketten, vor allem günstige Eigenmarken. Welche Marken und welche Packungen sind betroffen? Was muss ich tun, wenn ich mich infiziert habe?