• Betroffen sind Fahrzeuge der Baujahre 2004 bis 2015.
  • Bei den älteren Fahrzeugen könnte es zu Bremsproblemen kommen.
  • Bereits Mitte Mai hatte es eine Rückrufaktion des Herstellers in den USA gegeben - auch wegen der Bremsen.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Mercedes-Benz ruft dem Kraftfahrt-Bundesamt zufolge wegen möglicher Bremsprobleme weltweit fast eine Million ältere Fahrzeuge zurück. Betroffen sind demnach ML-, GL- und R-Klasse-Autos der Baujahre 2004 bis 2015, wie die Behörde in ihrer Rückrufdatenbank mitteilte. Auf Deutschland entfallen vermutlich annähernd 70.000 Autos.

Korrosion am Bremskraftverstärker könne schlimmstenfalls dazu führen, dass die Verbindung zwischen Bremspedal und Bremssystem unterbrochen werde. "In der Folge kommt es zum Ausfall der Betriebsbremse", berichtete das Bundesamt.

Im Extremfall wird Bremsen unmöglich

Der Hersteller teilte am Samstag auf Anfrage in Stuttgart mit, bei den betroffenen Autos könnte der Bremskraftverstärker wegen Korrosion an den Fügestellen des Gehäuses nicht mehr richtig funktionieren - das habe eine Überprüfung von Einzelfällen ergeben.

Die Korrosion könnte unter bestimmten Bedingungen dazu führen, dass der Bremskraftverstärker undicht sei, es werde eine verminderte Bremskraftverstärkung ausgelöst. "In der Folge würden sich die für eine Verzögerung des Fahrzeugs erforderlichen Betätigungskräfte des Bremspedals erhöhen sowie sich der Bremsweg gegebenenfalls verlängern. Dies könnte mit wahrnehmbaren Zisch- beziehungsweise Strömungsgeräuschen bei der Betätigung der Bremse einhergehen." Mercedes bestätigte die Angaben des Amtes, wonach es im Extremfall nicht mehr möglich sein könnte, das Fahrzeug über die Betriebsbremse zu bremsen. "Dadurch würde sich die Unfall- beziehungsweise Verletzungsgefahr erhöhen", teilte ein Sprecher mit.

Lesen Sie auch: Mehr als 62.000 Autos betroffen - Rückrufe bei Mercedes wegen Softwareproblemen

Mercedes-Benz werde umgehend mit dem Überprüfen der Autos beginnen. "Bis zur Prüfung bitten wir darum, das Fahrzeug nicht mehr zu nutzen." Der Hersteller werde für Halter notfalls Lösungen anbieten. Mercedes-Benz hatte bereits Mitte Mai in den USA eine Rückrufaktion wegen Bremsproblemen bei gut 292 000 ML-, GL- und R-Klasse-Autos der Modelljahrgänge von 2006 bis 2012 angekündigt. (best/dpa)

Absprachen von Mineralölkonzernen? So äußert sich das Kartellamt dazu

Nach dem Start des Tankrabatts übt der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, Kritik: Es fehle an gesetzlichen Vorgaben. Die Mineralölkonzerne seien gesetzlich nicht verpflichtet, die Steuersenkung an die Autofahrer weiterzugeben. Auch äußerte er sich zu angeblichen Absprachen der Mineralölkonzerne. (Bild: Imago)