Auch in der Gastronomie scheint die Digitalisierung angekommen zu sein. Nun will auch die Fast-Food-Kette McDonald's die eigene Effizienz steigern – und den Drive-In-Schalter mit einer künstlichen Intelligenz besetzen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Immer mehr Firmen weltweit versuchen in ihrem Unternehmen mit der fortschreitenden Digitalisierung aufzuwarten. Eine immer größer werdende Rolle spielt derzeit die künstliche Intelligenz (KI), die nun auch in der Gastronomie angekommen zu sein scheint. Nun will auch die beliebte Fast-Food-Kette McDonald's mit einer KI Abhilfe schaffen und diese im Drive-In-Schalter einsetzen.

Das Konzept entsteht in Kooperation mit dem US-Unternehmen Apprente, ein Start-Up, das sich auf Spracherkennung spezialisiert hat und von McDonald’s kürzlich aufgekauft wurde. Vor allem arbeitet das Unternehmen an Technologien für Bestellannahmen und Verarbeitung in verschiedenen Sprachen. Die KI soll bereits in einzelnen Filialen getestet werden.

Vorteile für Kunde und Mitarbeiter

"Der Aufbau unserer technologischen Infrastruktur und digitalen Kapazitäten bildet die Grundlage für unseren Geschwindigkeits-Wachstumsplan und erlaubt es uns, die wachsenden Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen, während wir es unseren Mitarbeitern einfacher und angenehmer machen, die Kunden zu bedienen", erklärt Steve Eastbrook, Präsident und CEO von McDonald's, in einer offiziellen Mitteilung des Burger-Giganten.

"Apprentes begabtes Team und die von ihnen entwickelte Technologie werden McD Tech Labs formen, eine neue Abteilung in unserem globalen Technologie-Team," heißt es dort weiter.

Drive-In-Menüs passen sich automatisch an

Neben der erhöhten Kundenzufriedenheit verspreche man sich von der KI vor allem starke Effizienzgewinne. Darüber hinaus ist McDonald's bereits seit geraumer Zeit auf dem Weg in eine immer digitalere Zukunft. Vor dem Kauf von Apprente wurde bereits das Unternehmen Dynamic Yield erworben, welches sich mit Personalisierung und Entscheidungslogiken für Kunden auseinandersetzt.

Diese stecken auch hinter den Anzeigen auf digitalen Drive-In-Menüs, welche sich je nach Tageszeit, Wetter und Trends selbstständig anpassen. Das System werde derzeit in über 8.000 Filialen in den USA genutzt und soll bis Ende 2019 in allen McDonalds Drive-Ins in Amerika und Australien eingesetzt werden. (eee)  © spot on news

McDonalds verliert EU-Markenrecht an Big Mac

Eine irische Burger-Kette namens "Supermacs" hat vor Gericht gegen McDonalds gewonnen. Zukünftig darf jedes Restaurant Burger mit dem Namen Big Mac vertreiben.