41,1 Mrd. Dollar besitzen die beiden Brüder aus dem Ruhrgebiet. Die Gründer der Aldi-Märkte halten sich stets bedeckt und vergrößern ihr Vermögen heimlich, still und leise. 1962 wurde in Dortmund der erste Aldi-Supermarkt eröffnet. "Aldi" steht für die Anfangsbuchstaben von "Albrecht" und dem englischen Wort "discount". Aber die Albrecht-Brüder beschränken sich längst nicht mehr auf den deutschen Markt. Inzwischen ist die Anzahl der Filialen weltweit auf über 6.500 angestiegen. Aldi ist inzwischen der zwölftgrößte Einzelhändler auf der ganzen Welt mit einem Gesamtumsatz von über 50 Mrd. Dollar.

Theo und Karl, 1923 bzw. 1921 geboren, übernahmen den Laden ihrer Mutter, als sie aus dem Zweiten Weltkrieg zurückkehrten. Mit ihrem Konzept der niedrigen Preise wurden sie die reichsten Deutschen. Allerdings nicht, ohne auch den Preis des Erfolges bezahlen zu müssen.

Vor über dreißig Jahren wurde Theo entführt, bevor ein Lösegeld von 7 Mio. D-Mark bezahlt wurde. Die Entführer waren dabei so überrascht über das schäbige Auftreten ihres Opfers, dass sie sich seinen Ausweis zeigen ließen, ehe sie ihn mitnahmen. Seit diesem Ereignis wurde keiner der Aldi-Brüder mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Unmut in der Bevölkerung erregte Theo, als er nach seiner Entführung gerichtlich einklagen wollte, die Kosten für das Lösegeld von der Steuer absetzen zu dürfen. Inzwischen haben sie sich auch aus dem aktiven Geschäftsleben zurückgezogen. Karl Albrecht widmet sich seitdem der Orchideenzucht und dem Golfspielen auf seinem eigenen Platz, ein Hobby, das er mit seinem Bruder gemeinsam hat.

Laut der Forbes-Rangliste der reichsten Menschen des Jahres 2004 belegt Karl Albrecht den 3. Platz. Theo Albrecht folgt auf Rang 14.

Zurück zur Übersicht