IT-Werbung: Von cool bis super sexy!

Kommentare0

IT-Werbung kann alles andere als nüchtern und langweilig sein.

"Klick mich" steht auf der knappen Hose einer jungen Frau, die auf der IFA in Berlin als lebender Werbeträger durch die Hallen spaziert. Ein Körper als Werbeobjekt zieht immer viel Aufmerksamkeit auf sich.
Eine Treppe als Werbefläche ist eine eher ungewöhnliche Sache, sieht aber wirklich schick aus. Diese Werbung wurde auf der Games Convention 2008 in Leipzig installiert.
Das nachgestellte Symbolfoto zeigt einen User der Internet-Welt "Second Life", dem das Logo der Internet-Welt in das Gesicht projiziert wurde. Ausnahmsweise einmal keine Werbeaktion des Herstellers, sondern ein Foto der dpa, dass einen Artikel bebildern soll.
Werbekampagne für die Aktion "Raubkopierer können sich nicht verstecken". Mit Bodypainting und dem passenden Untergrund, scheint die junge Frau sich ihrer Umgebung perfekt anzupassen. Trotzdem bleibt sie sichtbar.
Mit 16 Luftakrobaten wird hier sieben Stockwerke über den New Yorker Erdboden das Microsoft-Logo geformt. Der Software-Gigant inszenierte diese Aktion zum Start von Windows Vista.
Radio Sunshine Live: Das "aufgeblasene" Maskottchen hängt jedes Jahr in der Messehalle in Leipzig zur Games Convention.
Auf die Größe kommt es manchmal doch an, auch wenn das bei Handys nicht immer der Fall ist. In der Hosentasche soll ein Mobiltelefon möglichst klein sein, doch als Werbeträger kann es gar nicht groß genug sein.
Ein Hauch von Nichts und bunter Farbe - Bodypainting ist sicher eine der attraktivsten Arten, um für ein Produkt zu werben. Hier ein Model, dass sich auf der Games Convention in Szene gesetzt hat.
Und wieder "Second Life": Mit einem Projektionsgerät werden Bilder aus dem Online-Spiel auf das Gesicht eines Users geworfen.
Auch Engel brauchen eine Pause: Die drei hübschen Damen machen eine recht auffällige Werbung für das Spiele-Label "Deep Silver".
"Raubkopierer können sich nicht verstecken" - auch hier wird mit Bodypainting gearbeitet, um einen coolen Effekt zu erzielen.
Coca Cola in virtuellen Welten: Selbst in Second Live ist die Koffeinbrause zu Hause.
Eine überdimensionale Version des "Sackboy" sitzt weinend auf dem Augustusplatz in Leipzig. Sony bedankte sich mit dieser 3,50 Meter großen Ausführung eines ihrer Computerspielcharaktere für die tolle Zeit bei den Leipziger Messen der Games Convention.
Geschmackssache, aber auf jeden Fall auffällig: Debitels Werbeplakat mit Honecker und Breschnjew räumte den Werbepreis Edgar ab.
Das Spiel, zum Spiel, zum Spiel... Mixt man "Medal of Honor" mit den "Simpsons", kommt dabei diese witzige Werbung eines Spieleherstellers heraus, die für dessen messestand auf der Games Convention wirbt.