• In anderen Ländern hat Ikea das Pop-Up-Ladenkonzept schon getestet, das Unternehmen will damit "erreichbarer" werden.
  • Nun eröffnet die schwedische Möbelkette zwei dieser Läden in Wolfsburg und Ravensburg.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Die schwedische Möbelhauskette Ikea will im Winter ein Pop-Up-Ladenkonzept in zwei deutschen Innenstädten testen. Am 1. November eröffnet ein Ikea-Geschäft in Wolfsburg, Anfang 2022 soll ein zweiter Laden in Ravensburg folgen, wie Ikea am Mittwoch ankündigte. Die Möbelkette will so "erreichbarer" werden.

"Mit unseren Ikea Pop-ups evaluieren wir ein neues Format, das auf kleiner Fläche schnelle Vor-Ort-Hilfe und individuelle Beratung ermöglicht", erklärte Nele Bzdega von Ikea - etwa bei der Planung einer Küche. Beide Standorte in Wolfsburg und Ravensburg liegen den Angaben zufolge in zentralen Einkaufszentren. In Ravensburg gibt es seit 2016 eine Bestell- und Abholstation von Ikea - sie wird bis Jahresende geschlossen.

Ikea: Mitnahmeartikel werden nicht verkauft

In den Pop-Up-Geschäften bestellte Artikel können nach Hause geliefert oder in den Ikea-Häusern in Braunschweig beziehungsweise Ulm abgeholt werden. Mitnahmeartikel werden nicht verkauft. Auch die Rückgabe von Produkten wird dort nicht möglich sein.

Beide Innenstadt-Geschäfte sind auf maximal 18 Monate begrenzt. In dieser Zeit will das Unternehmen bewerten, wie Kunden das Angebot annehmen.   © AFP

Rückruf: Verbrennungsgefahr – IKEA ruft Kindergeschirr HEROISK und TALRIKA Teller, Schüsseln und ...

Achtung, Bruch- und Verbrennungsgefahr: Ikea ruft Geschirr zurück

Das schwedische Möbelhaus IKEA ruft ein Kindergeschirr wegen Verbrühungsgefahr zurück. Der schwedische Konzern gibt bekannt, dass die gesamte HEROISK- und die TALRIKA-Serie nicht mehr verwendet werden sollte.