Die größten Firmen in Deutschland

Kommentare0

Das "Forbes"-Ranking steht im Zeichen der globalen Krise. Trotzdem schafften es zwei Autobauer und eine Bank in die "Top 10".

Daimler landete mit einem Umsatz von 133,43 Milliarden Dollar bei "Forbes" auf Rang 83. In Deutschland ist der Autobauer das neuntgrößte Unternehmen. Das Wirtschaftsmagazin bewertete die Firmen auf seiner Bestenliste nicht nur anhand Umsatz, sondern auch anhand Marktwert, Gewinn und Anlagevermögen.
Auch BASF schaffte den Sprung in die "Top 10" der größten deutschen Firmen. Der Chemiekonzern belegt die Nummer 8.
Der Versicherer Münchener Rück bekommt Arbeit, wenn Katastrophen wie der Hurrikan Ike das normale Leben auf den Kopf stellen. Mit einem angenommenen Marktwert von 24,29 Milliarden Dollar erreicht die Firma weltweit Platz 75 - in Deutschland Platz 7.
Die Telekom ist stark gebeutelt von Daten-Skandalen und schwindenden Kundenzahlen. Der Bonner Dienstleister kommt im Deutschland-Vergleich aber noch auf den sechsten Platz.
EON liegt bei allen Vergleichszahlen bis auf den Gewinn vor RWE. Mit 1,76 Milliarden US-Dollar gibt "Forbes" den EON-Überschuss als etwa nur halb so groß wie den von RWE an: Rang 5.
Noch vor EON behauptete sich RWE als größter heimischer Versorger (Platz 4). Im internationalen Vergleich belegt RWE Rang 62.
Die deutsche Nummer drei: Die Deutsche Bank. 2008 machte das Finanzinstitut noch knapp fünf Milliarden Euro Verlust. Dieser Tage sieht die Zukunft der Firma schon wieder viel besser aus.
Siemens landete mit einem Marktwert von 44,8 Milliarden Dollar international auf Rang 35. Das laut "Forbes" aktuell zweitgrößte deutsche Unternehmen ist in aller Welt - wie hier in Shanghai - vertreten.
Der deutsche Spitzenreiter: Volkswagen, das international auf Platz 15 kam. Vor dem Primus aus Wolfsburg landeten laut "Forbes" Ölförderer wie Shell, ExxonMobil und BP. Das größte Unternehmen der Welt ist laut der Bestenliste zurzeit der US-Versorger General Electric.