• Shanghai befindet sich seit Wochen im Corona-Lockdown.
  • Auch der Hafen bleibt deswegen geschlossen.
  • Die Schiffe stauen sich in den Gewässern vor der Küste - mit Auswirkungen auf Deutschland.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der Stau von Frachtschiffen wegen des anhaltenden Corona-Lockdowns in Shanghai stört die globalen Lieferketten und wird in Deutschland für höhere Preise sorgen. "Auch in Deutschland werden die Lieferengpässe jetzt zu spüren sein", sagte Maximilian Butek, der Delegierte der Deutschen Wirtschaft in Shanghai, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Das Exportvolumen des größten Hafens der Welt ist nach Schätzungen drastisch zurückgegangen.

Viele Unternehmen bekämen ihre Waren teilweise seit mehr als drei Wochen nicht mehr aus dem Land, sagte der Delegierte. Auch alternative Lieferwege über andere Häfen reichten nicht aus, um den Ausfall abzufedern. "Die Verknappung des Angebots an Lieferungen aus China wird die bereits jetzt schon hohe Inflation in Deutschland weiter negativ beeinflussen", sagte Butek.

Containerhafen in Shanghai
Blick auf Container und Kräne im Yangshan-Hafen.

Schockwellen des Lockdowns seien "noch gar nicht im vollen Umfang fassbar"

"Die Schockwellen, die der Stillstand hier in China auslöst, sind noch gar nicht im vollen Umfang fassbar", sagte der Delegierte. Es dürften Monate vergehen, um die Störungen in den Lieferketten zu beheben. Der Hafen an sich sei nicht das größte Problem. Die Schwierigkeit liege wegen der strengen Corona-Maßnahmen vielmehr im Transport der Waren mit Lastwagen von und zum Hafen.

"Das betrifft im Prinzip alle Warengruppen. Aber vor allem bei Elektronikartikeln und Rohstoffen oder Vorprodukten ist die Sorge groß", sagte der Delegierte. Der Lockdown betreffe mittlerweile alle Unternehmen – unabhängig von Branche oder Größe. Es gebe massive Beeinträchtigungen der Lieferketten, der Transport- und Logistik-Möglichkeiten oder beim Personal und in der Produktion.

Die 26 Millionen Einwohner zählende Hafenstadt ist seit einem Monat von weitgehenden Ausgangssperren betroffen. Die Metropole steht im Zentrum der größten Corona-Welle in China seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren. Mit Ausgangssperren, Massentests und Quarantäne verfolgt die chinesische Führung eine strikte Null-COVID-Strategie, die durch die Ankunft der Omikron-Variante BA.2 aber auf eine schwere Probe gestellt wird.  © dpa

Lockdown in Shanghai: Tausende aus Notkrankenhäusern entlassen

Der strenge Lockdown im chinesischen Shanghai wird langsam gelockert: Am Dienstag wurden mehr als 14.000 Menschen aus Krankenhäusern entlassen, am Mittwoch durften vier Millionen Menschen ihre Wohnung verlassen. Der Lockdown ist seit Ende März in Kraft, viele Menschen leiden unter dem Mangel von Lebensmitteln und Medikamenten.