• Die deutsche Bundesregierung will im Kampf gegen den weltweiten Hunger 880 Millionen Euro investieren.
  • Dabei handele es sich um 430 Millionen Euro, die Bundeskanzler Scholz im Februar beim G7-Treffen zugesagt habe, so ein Sprecher des Entwicklungsministeriums.
  • Die anderen Mittel stammten aus dem Nachtragshaushalt.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Die Bundesregierung will den weltweiten Kampf gegen Hunger mit 880 Millionen Euro unterstützen. Dabei handele es sich zum einen um 430 Millionen Euro, die Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bereits im Februar bei einem G7-Treffen zugesagt habe, sagte ein Sprecher des Entwicklungsministeriums am Montag in Berlin. Die anderen Mittel kämen demnach aus dem Nachtragshaushalt. Regional verteilten sich die Gelder auf die Länder, die vom russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und den Folgen stark betroffen seien, wie die Sahel-Region, das Horn von Afrika und der Nahe Osten. Zuvor hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet. (dpa/mit)