(kle) - Fast-Food-Freunde könnten künftig noch öfter in Versuchung geraten, Burger oder Pommes zu essen. Burger King plant einen Lieferdienst in Deutschland.

Das Konzept funktioniert in anderen Ländern schon überzeugend: In der Türkei können Hungrige schon länger Produkte des Fast-Food-Konzerns nach Hause bestellen. Laut bild.de prüft das Unternehmen diesen Service nun auch in Deutschland, dem mittleren Osten und Afrika. Bislang sind die Pläne allerdings noch Zukunftsmusik. Ab wann Burger und Fritten nach Hause bestellt werden können, ist noch unklar.

Die Pläne haben einen wirtschaftlichen Hintergrund: Das Unternehmen will weiter wachsen und hofft, dies mit einem neuen Konzept zu schaffen. Zur neuen Ausrichtung gehört auch die Integration von Kaffeebars in den Filialen. Wie beim Konkurrenten McDonald's kämen dann auch Kunden ohne Hunger auf Fast Food auf ihre Kosten. Das Ziel ist klar: Das Unternehmen will Neukunden gewinnen, ohne die alten zu verlieren.

Burger King hat in Deutschland rund 700 Filialen. Die erste wurde 1980 in Darmstadt eröffnet.