München (vws) - Benzin im Supermarkt? Wenn es nach Rainer Brüderle geht, soll das in Deutschland bald Wirklichkeit werden. Der Bundeswirtschaftsminister fordert Discounter wie Aldi und Lidl dazu auf, den Öl-Multis Konkurrenz zu machen. Der Grund: Die Benzinpreise sollen sinken - und zwar schnell.

"Preise bilden sich am besten immer noch durch Wettbewerb. Wenn das Angebot steigt, sinkt der Preis", erklärte Brüderle in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. Er könne Unternehmen "nur ermutigen, in den Benzinmarkt einzusteigen." So ungewohnt die Idee des Wirtschaftsministers klingen mag - andere Länder haben bereits bewiesen, dass Discounter-Benzin kein reines Hirngespinst bleiben muss.

In Österreich etwa konnten Autofahrer bei "Hofer", einem Tochterunternehmen von "Aldi Süd", ihren Sprit zeitweise deutlich billiger zapfen als an anderen Tankstellen. Im Rahmen einer Weihnachts-Sonderaktion gab es Diesel und Benzin für schlappe 99 Cent pro Liter. Bei regulären Tankstellen zahlten die Kunden zur gleichen Zeit laut "Bild"-Zeitung immerhin 20 Cent mehr. Aber auch außerhalb der Aktion sei der Sprit in Österreich beim Discounter billiger zu haben als bei der Konkurrenz.