Ein Brief an das Christkind hat eine lange Reise zurückgelegt, etwa 400 Kilometer. Gefunden wurde die in Österreich gestartete "Luftpost" in einem italienischen Klärwerk.

Ein Brief ans Christkind ist an einem Luftballon aus Österreich rund 400 Kilometer weiter bis nach Italien geflogen - und dort in einer Kläranlage gelandet.

Ein Mitarbeiter der Anlage in Schio bei Vicenza habe Brief und Ballon entdeckt, sagte Luciano Caleffi vom Betreiber Alto Vicentino Servizi am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

"Der Weihnachtsmann existiert"

Der Wunschzettel aus dem Ort Niedernsill südlich von Salzburg habe den Weg über die Alpen heil überstanden und sei im Gras zwischen den Klärbecken gelandet. Der Wunsch des Mädchens namens Emma: "Ein Schneebob".

Die Mitarbeiter der Kläranlage hätten sofort eine Spendenkasse eröffnet, um dem Kind den Wunsch zu erfüllen. "Wir haben versucht, die Familie zu kontaktieren, um zu sagen, dass das Paket unterwegs ist", so Caleffi.

Die Nachricht von dem Wunschzettel habe schnell die Runde gemacht, jeder habe etwas für den Schlitten beisteuern wollen. Der Name der ganze Aktion: "Babbo Natale esiste" - also: Der Weihnachtsmann existiert.  © dpa