Zach Galifianakis: Sein Leben mit und ohne "Hangover"

Kommentare4

Die Kater-Komödie "Hangover" machte Zach Galifianakis weltberühmt - davor musste er allerdings einiges durchmachen. Was Kanye West und Galifianakis' Bart damit zu tun haben, erklären wir anlässlich des 50. Geburtstags des Schauspielers am 1. Oktober. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Zach Galifianakis 2002 auf einer Premiere in Hollywood. Seine Karriere begann der Schauspieler und Komiker ganz klassisch: Indem er jeden Standup-Gig annahm, der ihm angeboten wurde.
Galifianakis erzählte in einem Interview mit der "Times" 2009 über diese Zeit: "Ich hatte Gigs in Kneipen, bei denen ich auf Barhockern stand. Währenddessen liefen Hockey-Spiele und alle schauten nur zum Fernseher. Du musstest buchstäblich über den Lärm des Spiels schreien, um die Aufmerksamkeit der Leute zu bekommen."
Er machte weiter, zog nach Los Angeles, wo er zwar zeitweise nur ein Autodach über dem Kopf hatte, es aber schaffte, sich einen Namen zu machen - bis er 2002 seine eigene Late Night Show bekam. Die Freude über "Late World with Zach" währte allerdings nicht lang.
Dem eigensinnigen Künstler fehlte es an Freiheit: "VH1 hing im Büro eine Liste von Stars auf - Cher, Nickelback, jeder, der zu der Zeit groß war - und verbot es, Witze über sie zu machen." Es kam, wie es kommen musste: Galifianakis feierte die Kündigung seiner eigenen Show in der letzten Folge mit einer Party.
Eigentlich ein schwerer Rückschlag, aber Zach ging damit folgendermaßen um: "Wenn du deine eigene Talk-Show verlierst und wieder in der Bowling-Bar arbeiten musst, wirst du entweder wütend und depressiv oder du gehst weg. Ich habe mir einen Bart wachsen lassen."
Ob es wirklich der Bart war? Plötzlich bat ihn Kanye West darum, sein neues Musikvideo zu machen. Passend zum Titel "Can't Tell Me Nothing" sagte Galifianakis nur unter der Bedingung zu, dass Kanye sich nicht einmischen und erst das Endprodukt sehen dürfe. Der sagte tatsächlich ja. Und später, dass es sein bestes Musikvideo geworden sei.
Und es wurde noch besser: Seit 2008 moderiert Galifianakis die mehrfach ausgezeichnete, satirische Interview-Reihe "Between Two Ferns". Unter anderem hatte er dafür Barack Obama vor der Kamera. Hier posiert er mit Chrissy Teigen und John Legend bei der Premiere des neuen Films.
Den ganz großen Durchbruch verschaffte ihm 2009 seine Rolle in "Hangover" an der Seite von Bradley Cooper (Mitte) und Ed Helms.
Und noch zwei Jahre später der dritte Teil. Dazwischen spielte Galifianakis neben George Clooney in "Up in the Air", neben Emma Roberts und Keir Gilchrist in "It's Kind of a Funny Story" oder im Oscar-prämierten "Birdman".
Privat ist Galifianakis seit 2012 mit Quinn Lundberg verheiratet. Die beiden haben zwei Söhne. Das Paar hält sein Privatleben fern der Öffentlichkeit, selbst gemeinsame Besuche auf dem roten Teppich sind rar.