Judith Williams hat sich bei "Wer wird Millionär?" gewaltig verzockt. Doch die Unternehmerin hat bereits so einige gute Ideen, wie sie das verlorene Geld für wohltätige Zwecke trotzdem aufbringen kann. Und diese Pläne erfordern eine Menge Disziplin!

Mehr TV-News gibt es hier

Dass sie sich derart verzocken würde, damit hatte "Die Höhle der Löwen"-Investorin Judith Williams wohl selbst am allerwenigsten gerechnet.

Bei der Promi-Ausgabe von "Wer wird Millionär?" wurde die 46-Jährige für ihren Mut nicht belohnt und stürzte bei der 500.000-Euro-Frage auf 500 Euro ab.

Doch gleich nach der Sendung verkündete Williams auf Instagram, wie sie das verlorene Geld, das sie eigentlich für wohltätige Zwecke spenden wollte, doch noch aufbringen könnte.

"Ich dachte echt, ich könnte die halbe Million für die Organisation reinholen", erklärte sie in einem kurzen Video enttäuscht. Stattdessen kommt nun eine Menge auf sie zu. "Judith, ran an die Arbeit! Selber schuld!"

Sie gibt nicht auf

Ganz nach dem Motto "Never give up" (auf Deutsch: Gib niemals auf) werde sie nun "viel Energie investieren, um mit einigen Herzensprojekten die verlorene Summe zu ersetzen".

Dafür verzichtet sie auf Einnahmen, die sonst in ihren persönlichen Geldbeutel geflossen wären: "Als erstes werde ich meinen persönlichen kompletten Gewinn von meinem Buch 'Wie Träume fliegen lernen' dem RTL Spendenmarathon spenden." Im nächsten Jahr werde dann noch mehr folgen.

Ihre Stimme soll es richten

Außerdem wolle sie im wahrsten Sinne des Wortes ihre Stimme dafür einsetzen, das verlorene Geld wieder reinzuholen.

"Ich habe ja damals gesagt, wenn ich meine Stimme wiederbekomme und ich singe, wird immer das Geld vom Singen an eine wohltätige Organisation gespendet."

Jetzt müsse sie diszipliniert ihren Terminplan umstellen und ein Projekt auf die Beine stellen. (the)  © spot on news