• Am Samstagabend war Lena Meyer-Landrut bei "Wer weiß denn sowas?" zu Gast.
  • Die Sängerin betonte, dass sie privat gerne das Kartenspiel Uno spielt.
  • Studiogast Elton nutzte seine Chance, stichelte gegen Meyer-Landrut und stritt sich mit ihr über die Regeln des Spiels.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Das Kartenspiel Uno hat sicherlich schon für einige Unstimmigkeiten zwischen Freunden und Familien gesorgt. Auch Lena Meyer-Landrut bewies am Samstagabend, dass ihre Spielpartner wenig zu Lachen haben. Als Studiogast der ARD-Quizshow "Wer weiß denn sowas?" ließ sie sich mit Moderator Elton auf eine hitzige Diskussion ein.

Als der hörte, dass die Sängerin gerne Uno spielt, fing er an zu sticheln und fragte: "Wie spielst du denn Uno? Nach richtigen oder nach falschen Regeln?" Offenbar ein Grund für die Musikerin, sich zu rechtfertigen.

"Wer weiß denn sowas?": Lena Meyer-Landrut droht Elton mit einer Runde Uno

"Was sind denn falsche Regeln? Ich werd' jetzt schon sauer", entgegnete Meyer-Landrut ihm scherzhaft. Die Spielregeln nimmt die 30-Jährige offenbar sehr ernst und drohte dem Moderator: "Wir spielen später Uno!"

Elton wollte trotzdem seine Version der Uno-Regeln darlegen und betonte, dass wenn man zwei Karten ziehen muss, nicht noch einmal zwei ziehen müsse und "Schwarz auf Schwarz darf man", war er sich sicher. Für Lena Meyer-Landrut offenbar völlig unverständlich, denn die hielt dem Moderator erst einmal einen Monolog der Uno-Spielregeln, wozu Elton nur noch "Das ist ja total beknackt" einfiel. Immerhin einigten die beiden sich schließlich darauf, demnächst gemeinsam eine Runde Uno zu spielen.

Lesen Sie auch: Lena Meyer-Landrut überrascht mit neuer Frisur  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Lena Meyer-Landrut äußert sich zu Merkels bevorstehendem Abschied

Lena Meyer-Landrut wird politisch: Abschied von Merkel fällt ihr sehr schwer

Lena Meyer-Landrut ist nicht unbedingt für politische Statements bekannt. Jetzt hat sich die Sängerin aber zum Ausgang der Bundestagswahl geäußert und dem Abschied von Bundeskanzlerin Angela Merkel.