Was wurde eigentlich aus den TV-Comedians der 90er-Jahre?

Kommentare30

Erkan und Stefan haben sich in den 90er-Jahren durch die deutschen Kinos geprollt. Nach dem Ende des Duos schlugen die beiden ganz unterschiedliche Wege ein. Stefan-Darsteller Florian Simbeck feiert heute seinen 48. Geburtstag. Was machen die Komiker und andere 90er-Jahre-Comedians eigentlich heute - über 20 Jahre später?

Diese beiden Komiker sind fast in Vergessenheit geraten: Erkan und Stefan prollten sich durch drei Kinofilme und mehrere Comedy-Serien.
John Friedmann spielte Erkan und kündigte nach dem Ende des Duos an, fortan vor allem ernste Rollen spielen zu wollen.
So richtig funktioniert hat der Karrierewechsel aber nicht: Mehr als ein paar Nebenrollen, unter anderem in "Inga Lindström" oder "Ein Fall für Zwei", waren für ihn bislang nicht drin.
Bei der Bundestagswahl 2013 war Simbeck Direktkandidat der SPD im Wahlkreis Freising - wo er seinem CSU-Kontrahenten Erich Irlstorfer aber klar unterlag. Als Schauspieler ist Simbeck festes Mitglied von "Die Komiker" - einem Comedy-Ensemble im Bayerischen Fernsehen. Im Jahr 2017 spielte er außerdem im Spielfilm "Z-Office" mit. Heute feiert er seinen 48. Geburtstag.
Neben Erkan und Stefan war in den 90er Jahren vor allem die "Wochenshow" Startpunkt vieler Comedy-Karrieren. Ingolf Lück gab den Anchorman. Davor hatte er unter anderem die Musiksendung "Formel Eins" und die Spielshow "Nobody is Perfect" moderiert.
Ingolf Lück war als einziges Mitglied der "Wochenshow" von Anfang bis Ende dabei. Anschließend feierte er am Theater beachtliche Erfolge: Mit dem Solostück "Caveman" tourte er durch Deutschland, bei "Die 39 Stufen" führte er Regie und spielte die Hauptrolle. 2018 gewann er die Tanzshow "Let's Dance" und stellte damit einen Rekord auf: Er ist mit 60 Jahren der bisher älteste Sieger der Show in Deutschland.
Sie wurde durch die "Wochenshow" zum Star: Anke Engelke.
Schon als Jugendliche hatte Engelke ihre TV-Karriere mit Moderationen im Ferienprogramm des ZDF begonnen.
Selbst eine gescheiterte Late-Night-Show konnte ihre Karriere nicht bremsen: Bis heute ist sie eine der witzigsten Frauen im deutschen TV, und beweist regelmäßig bei Moderationen und im Kino ihr einmaliges Talent für trockenen, selbstironischen Humor.
Mit seinen skurrilen Charakteren in der Wochenshow - wie zum Beispiel dem Moderator Brisko Schneider - wurde auch Bastian Pastewka zum Comedy-Star.
Mit dem "Curb Your Enthusiasm"-Abklatsch "Pastewka" wurde Bastian Pastewka zum Kritikerliebling und dreimal in Folge für den Grimme-Preis nominiert. 2019 kündigte Amazon eine weitere Staffel - die nunmehr zehnte und finale Staffel - der Serie an. Daneben feierte er als Co-Autor und Co-Hauptdarsteller mit den Edgar-Wallace-Persiflagen "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer" Erfolge an der Kinokasse.
Er war der Publikumsliebling im Team der "Wochenshow": der Schweizer Marco Rima. 1999 schied er aus der Show aus, um sich wieder auf seine Bühnenprogramme zu konzentrieren.
Nach seinem Ausscheiden war Rima vor allem in seiner Heimat Schweiz erfolgreich: Insgesamt gewann er fünfmal den "Schweizer Oscar" Prix Walo als beliebtester Unterhaltungskünstler. In Deutschland versuchte er 2008 mit der "Marco Rima Show" ein TV-Comeback - mit mäßigem Erfolg.
Nach Marco Rimas Ausstieg kam Markus Maria Profitlich neu ins Ensemble der "Wochenshow".
Nach der "Wochenshow" war Profitlich mit seiner eigenen Sketch-Comedy "Mensch Markus" erfolgreich. Seit seine Nachfolgesendung "3 - Ein Viertel" bei Sat.1 2008 zum Flop wurde, ist es ruhig um ihn geworden. Er ist nach wie vor mit diversen Stand-up-Programmen auf Tour.
Annette Frier beerbte 2000 Anke Engelke nach deren Ausstieg aus der "Wochenshow".
Heute ist Annette Frier eine der renommiertesten deutschen Schauspielerinnen und Comedians. Für ihre Serie "Danni Lowinski" gewann sie mehrmals den deutschen Fernsehpreis und den deutschen Comedypreis. Sie ist auch heute noch in zahlreichen Filmen ("Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer") zu sehen.
Noch ein "Wochenshow"-Nachrücker: Bürger Lars Dietrich sollte 2001 Bastian Pastewka ersetzen - ein Vorhaben, das zum Scheitern verurteilt war und den Anfang vom Ende der Sendung bedeutete.
Bürger Lars Dietrich war vor seinem Einstieg bei der "Wochenshow" vor allem als Musiker bekannt. Gemeinsam mit Stefan Raab nahm er unter anderem eine neue Version des Jürgen-Drews-Klassikers "Ein Bett im Kornfeld" auf.
Heute ist Bürger Lars Dietrich bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gelandet: Seit 2008 moderiert er die Kindersendung "Dein Song" auf Kika. Ab und zu ist er noch im Fernsehen zu sehen, wie 2017 in der Serie "SOKO Stuttgart".