• Michelle Obama hat ein neues Projekt: Sie ist Teil der Netflix-Show "Waffles + Mochi".
  • Darin will die ehemalige First Lady einem jungen Publikum gesunde Ernährung näherbringen.
  • Start der Sendung ist der 16. März.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Die ehemalige First Lady der USA, Michelle Obama, geht bei Streamingdienst Netflix unter die TV-Köche.

Die Ehefrau von Barack Obama hat auf ihrem Twitter-Account mit einem drolligen Foto verkündet, dass am 16. März ihre Kochshow "Waffles + Mochi" startet.

Wie die plüschigen Co-Stars auf dem veröffentlichten Foto schon andeuten, handelt es sich dabei um eine Sendung, die auf ein junges Publikum ausgerichtet ist und ihnen eine gesunde Ernährung näherbringen soll.

Michelle Obama freut sich auf ihr Projekt

Obama sei "mehr als begeistert", ihren Followern von ihrer anstehenden Show berichten zu können. "Ich freue mich darauf, dass uns von überall Familien und Kinder auf unserer Reise begleiten, auf der wir leckeres Essen aus aller Welt entdecken, kochen und essen werden."

Gemeinsam mit Obama sollen die beiden titelgebenden Puppen Waffles und Mochi das "Land der Tiefkühlgerichte" verlassen und frische, gesunde Lebensmittel kennenlernen.

Ihr Ziel sei es auch, "Kindern zu helfen, gesunde Gewohnheiten zu entwickeln und bedürftigen Familien zu helfen, zu Hause gemeinsam mit frischen Zutaten zu kochen".

Fans sind begeistert

Bei ihren Fans und Followern sorgt Michelle Obama mit ihrem neuen Projekt schon jetzt für Begeisterung: "Das ist unglaublich", schreibt eine Nutzerin.

"Sie leistet großartige Arbeit", heißt es von einem anderen User. "Das ist so aufregend. Vielen Dank, dass Sie sich weiterhin der Gesundheit von Kindern widmen", lautet ein weiterer Kommentar.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Michelle Obama ganz offen in Podcast: "Leide unter leichter Depression"

Die ehemalige First Lady Michelle Obama hat in ihrem Podcast offen darüber gesprochen, dass sie unter einer leichten Depression leidet und wie sich diese bei ihr äußert. Manchmal wache sie mitten in der Nacht auf, weil sie sich Sorgen mache - über Corona, über Donald Trump oder über Rassismus. (Foto: imago/ZUMA Press)