TV-Star Jorge González sieht sich im Alltag immer wieder mit rassistischen Beleidigungen konfrontiert. In einem Interview mit der Gala forderte er deshalb mehr Respekt im Umgang miteinander.

Mehr Unterhaltungs-News finden Sie hier.

Jorge González hat sich für mehr Respekt im Umgang miteinander ausgesprochen. Das sagte der "Let's Dance"-Juror im Interview mit der Gala mit Bezug auf rassistische Beleidigungen und Diskriminierungen, denen er sich immer wieder ausgesetzt sieht.

Wie der aus "Germany's Next Topmodel" bekannte González dem Medium erklärte, begegne ihm vor allem im Internet viel Hass.

"Klar bekomme ich böse Kommentare bei Instagram, die mich wegen meiner Homosexualität oder Hautfarbe beleidigen", so der gebürtige Kubaner.

"Aber ich ignoriere das. Ich will einfach glücklich sein. Ich muss nicht alle anderen glücklich machen."

Rassistische Kommentare in der Bahn

Wie der 51-Jährige berichtet, habe er auch im echten Leben mit Anfeindungen zu kämpfen. "Neulich erst im Zug nach Berlin setzte sich ein älterer Herr auf meinen Platz. Als meine Assistentin und ich ihm freundlich zu verstehen gaben, dass er sich geirrt hat, gab er rassistische Kommentare von sich."

Daraufhin seien ihm andere Mitreisende und das Zugpersonal zu Hilfe gekommen. Diese hätten den ausfallend gewordenen Herren "in seine Schranken verwiesen."

González wünscht sich daher vor allem eines: "Ich will, dass die Menschen Toleranz und Respekt anderen gegenüber zeigen."

Bildergalerie starten

Die Liebesnews der Woche

Der Wendler trennt sich von seiner Frau, Babyglück bei Kate Hudson, Justin Bieber verzichtet auf einen Ehevertrag und Eddie Murphy will wieder heiraten. Das sind die Liebesnews der Woche.

Verwendete Quellen:

  • Gala: Jorge González: Rassistische Beleidigung im Zug.