"Hast es dir verkackt mit dem Feiern": "The Voice"-Coach Sido kanzelt Kandidaten ab

Es begann friedlich. Sido, der wohl härteste "The Voice"-Coach aller Zeiten, gab sich freundlich, lobte viel - doch dann platzte ihm einmal mehr der Kragen.

Seine "Action-Geheimwaffe" nannte Sido die ersten Talents, die er in die "The Voice"-Battles schickte. Sophie-Charlotte "Charlie" Lewing (19) und Lucas Rieger (18) rockten zu "Everybody Needs Somebody" von den Blues Brothers mit 1a-Stimme (Charlie) und 1a-Performance (Lucas). Sido entschied sich schweren Herzens für Lucas: "Die Show braucht dich!"
Doch da gibt es ja noch den "Steal Deal": Die Coaches dürfen einen Platz mit einem ausgeschiedenen Fremd-Kandidaten besetzen, wobei der alte Platz-Inhaber stets dem neuen weichen muss. Mark Forsters aktuelle "Steal Deal"-Kandidatin Judith ahnte, was kommen würde: "Bitte nicht, Mark, behalt mich!" Nix da: Mark Forster holte sich Charlie ins Team.
Für ihre Version des Lea-Hits "Leiser" erhielten anschließend die Team-Mark-Kandidaten Jannik Föste (links, 29) Jo Marie Dominiak (23) und Jean-Baptiste Eumann (25) Standing Ovations der männlichen Juroren und ein "Wow, wow, wow" von Alice. "Rea, das bedeutet mir viel. Ich weiß, mittlerweile fällt dir das Aufstehen sehr schwer", witzelte Mark ...
Rea lachte mit und kündigte an: "Wenn du Jannik nicht nimmst: Ich nehm' ihn." Auch Sido war von dem 29-Jährigen begeistert: "Ich würde sofort deine Konzerte besuchen." Half nix: Mark behielt Jannik. Doch auch Jo-Marie konnte sich freuen: Sido holte sie via "Steal Deal" in sein Team - wobei sie noch zittern musste, ob sie dort auch bleiben durfte.
Es folgten zwei Team-Alice-Kandidaten, die erst mal ratlos waren, als sie hörten, dass sie "Daddy Lessons" von Beyoncé singen sollten. Weder Mariel Kirschall (16) noch Patrick Rust (28) kannten den Song. Doch er gefiel ihnen, und sie machten ihre Sache so gut, dass Rea Garvey glaubte: "Schick die zwei zur Eurovision, dann ist das Ding gewonnen!"
"Die passen so gut zusammen!", bestätigte auch Alice, musste sich aber entscheiden und wählte "Engelsstimme" (O-Ton Sido) Mariel. Auch Patrick hatte allerdings "Steal Deal"-Glück: Sein Lookalike Rea Garvey drückte für ihn auf den Buzzer, woraufhin dessen bisheriger "Steal Deal"-Schützling Tyrone enttäuscht seinen Platz räumen musste.
Nun war erneut Team Sido dran: Sänger Siar Yildiz (19) stieg gegen das Rapper-Duo Philipp (23) und Danny (27) in den "Ring". Der Clou: Sidos eigene Interpretation des Ton-Steine-Scherben-Hits "Geboren, um frei zu sein" sollten die zwei umschreiben (Sido: "Rapper berühren mit Texten"), während Siar Rio Reisers Gesangspart übernahm.
Wie von Sido gewünscht, bastelten die Rapper einen Diss ein: "Guck mal, wie der Forster zittert, weil er hört, wir haben's raus!" Mark konterte: "Ich werde natürlich einen Gegen-Diss-Track hochladen und euch in elf Minuten auf YouTube rasieren!" Doch zunächst rettete er Siar via "Steal Deal", nachdem Sido Philipp und Danny gewählt hatte.
Das erste Team-Rea-Battle bestritten zwei "Vierer-Buzzer-Kandidatinnen": Anna Strohmayr (22, rechts) und Madeline Henning (30). Ihre Version von Christina Aguileras "Beautiful" war beeindruckend. Nach seiner Entscheidung für Anna versuchte Rea, die anderen Coaches zu überzeugen: "Madeline ist Steal-Deal-Material!" Leider ohne Erfolg.
Dann wurde es wild! Im Team-Mark-Battle traten die schwäbelnde Frontfrau zweiter Metal-Bands, Stefanie Stuber (23), und der philippinische Hardrocker Mark Agpas (39) gegeneinander an. Letzterer hatte es via Wildcard in die Battles geschafft - denn im Vorjahr hatte ihm ein Arbeitsunfall kurz vor dieser Runde das Weiterkommen unmöglich gemacht.
Leider konnte er trotz guter Performance von Linkin Parks "Crawling" seine zweite Chance nicht nutzen, dazu war Steffi einfach zu stark: "Du bist zehn Sängerinnen in einer Person", zeigte sich Mark begeistert und wählte sie. Auch einen "Steal Deal" gab es nicht, doch Mark Agpas war ein fairer Verlierer: "Es war eine geile Reise, ich bin glücklich."
Es folgte der Auftritt, für den es mal wieder einen Sido-Rüffel geben sollte. Dabei machten Denis Henning (36, rechts) und Bastian Springer (21) ihre Sache toll, als sie "Too Good At Goodbyes" von Sam Smith sangen. "Danke, dass ich meinen Coach-Kollegen mal wieder zeigen konnte, was ich für Granaten im Team habe", begann sogar Sido mit einem Lob ...
Doch wenig später platzte es mit Blick auf Basti aus ihm heraus: "Ich glaube, er war saufen!" - "Nur Tee mit Honig!", beteuerte der Angesprochene, gab aber zu, viel mit den anderen Kandidaten "gejammt" zu haben, das letzte Mal angeblich vor drei Tagen. Glaubwürdig? Auch Alice rügte: "Man kann feiern, aber das hier muss man ernst nehmen!"
"Hier sind so viele Musiker, da kannst du nicht sagen: Ich feiere nicht", sprang Rea Garvey für Basti in die Bresche, "ich feiere jeden Abend!" Half nix, Sido blieb hart: "Ich war immer ein Riesenfan von Basti, aber du Denis, hast es immer perfekt gesungen, es hat jedes Mal gesessen. Basti, ich glaube, du hast es dir verkackt mit dem Feiern."
"Der Bessere heute, und darum lasse ich ihn in meinem Team, war Denis", schloss Sido seine Ansprache. Im "Steal-Room" wurde unterdessen gezittert. Und tatsächlich: Sowohl Alice als auch Rea buzzerten für Basti. Der entschied sich - "I have to go with my girl" - für Alice, deren Langzeit-Platz-Inhaberin Chiara darum gehen musste.
Unverkatert traten dann für Alice "Vierer-Buzzer" Nicolas Granados (18) und Ann-Christin Klos (27) an, die "Me" von Taylor Swift und Brendon Urienico sangen und gleich etwas kollidierten: Während Nicolas "mega-perfektionistisch" in Bezug auf die Performance war, wollte Ann-Christin einfach nur singen. Pech für sie: Nur Nico kam weiter.
Den Abschluss des Abends gaben Philipp Fixmer (21, links) und Jakob Rauno (23) "etwas stampfig" (O-Ton Mark) mit AnnenMayKantereits "Pocahontas". Ihr Coach Rea wählte Jakob, ein "Steal Deal" kam nicht zustande, dafür stand plötzlich Nico Santos vor Philipp und holte ihn auf seine Comeback Stage auf the-voice-of-germany.de. Es bleibt also spannend!