Die neunte Staffel der ProSieben-/Sat.1-Show "The Voice of Germany" hat eine Siegerin gefunden. In diesem Jahr gab es einige spannende Änderungen, die bei vielen Fans für Überraschungen sorgten.

Mehr News zu "The Voice of Germany" finden Sie hier

Bereits zum neunten Mal werden die Coaches in diesem Jahr bei der ProSieben-/Sat.1-Castingshow "The Voice of Germany" auf ihren mittlerweile berühmten Drehstühlen Platz nehmen, um nur anhand der Stimme in den beliebten "Blind Auditions" eine Vorauswahl ihrer Talente zu treffen.

Doch 2019 waren ein paar Dinge ein wenig anders als in den vorangegangenen Jahren. Gewonnen hat die aus Indonesien stammende Claudia Emmanuela Santoso.

Bildergalerie starten

Erdrutschsieg: Claudia Emmanuela Santoso gewinnt mit Coach Alice Merton das "Voice"-Finale

Wer auch nur den geringsten Zweifel an ihrem fulminanten Sieg hatte, musste die permanenten, lautstarken "Claudia, Claudia"-Sprechchöre während des Live-Finales von "The Voice of Germany" komplett überhört haben. Mit der Indonesierin siegte nach einer grandiosen Staffel ein echtes Ausnahmetalent.

"The Voice of Germany": Ausstrahlung deutlich früher als gewohnt

Bislang startete jede Staffel von "The Voice of Germany" Mitte Oktober, mit Ausnahme der allerersten Ausgabe im Jahr 2011, die erst im November Premiere feierte.

In diesem Jahr entschlossen sich die Macher allerdings für eine deutlich frühere Ausstrahlung: Die erste Folge wird bereits am 12. September zu sehen sein.

An diesem September-Donnerstag geht es dann zur gewohnten Sendezeit um 20:15 Uhr auf ProSieben mit der ersten "Blind Audition" los. Wie gehabt wird zwischen ProSieben und Sat.1 brav geteilt: Am darauffolgenden Sonntag wird die zweite Folge auf dem Schwestersender Sat.1 gezeigt, am Donnerstag folgt dann wieder ProSieben usw.

(Fast) komplett neue Jury

Die Jury in diesem Jahr besteht aus (fast) komplett neuen Gesichtern. Nur der Sänger Mark Forster wird von der Jury-Besetzung im vergangenen Jahr übrig bleiben. Für Forster ist es allerdings auch erst der zweite Einsatz in der Castingshow nach seinem gelungenen Debüt im Vorjahr.

An seiner Seite wird ein alter Hase ein weiteres "The Voice"-Comeback feiern: Rea Garvey ist nach 2011 und 2012 sowie 2014 und 2015 nun insgesamt bereits zum fünften Mal mit von der Partie. Neu hinzu kommen Rapper Sido und die deutsche Sängerin Alice Merton.

Zumindest Sido besitzt bereits reichlich Castingshow-Erfahrung: So saß er schon im Jahr 2008 bei "Popstars" in der Jury und zuletzt im Jahr 2018 bei "X-Factor". Für Alice Merton, die vor allem mit ihrem Hit "No Roots" bekannt wurde, ist es hingegen ihre erste Teilnahme an einer solchen TV-Show.

Comeback Stage: Was Nico Santos bei "The Voice" verändert

Wenn kein Coach gebuzzert hatte, war die Show für die Talente bei "The Voice of Germany" zu Ende. Doch in dieser Staffel haben sie die Chance auf ein Comeback. Vorausgesetzt Backstage-Coach Nico Santos wählt sie hinter der Bühne aus.

Dieses Team coacht "Rooftop"-Sänger Nico Santos und genau wie in den Folgen im TV müssen seine Talente in den Web-Folgen gegen ihre Kontrahenten antreten. Der Online-Coach entscheidet jede Woche über das Weiterkommen. Die beiden Sieger von Santos treten im Halbfinale gegen die Talente der TV-Juroren in der Live-Show im Fernsehen an.

Gewohntes Moderationsteam

Beim eingespielten Moderationsteam gibt es genauso wie am Grundkonzept der Show keine Veränderungen: Lena Gercke und Thore Schölermann werden wie gewohnt durch "The Voice of Germany" führen.

Schölermann übernahm bereits 2012 nach nur einem Jahr seit Start von Stefan Gödde, Gercke ist seit 2015 ohne Unterbrechung mit an Bord - sie löste damals ihre Kollegin Doris Golpashin ab. (dr/sap)  © spot on news

"The Voice of Germany": Samuel Rösch siegt im Finale

Samuel Rösch ist der diesjährige Gewinner von "The Voice of Germany". Mit rund 55 Prozent der Zuschauerstimmen behauptete sich Rösch im Finale. Der angehende Religionslehrer war der einzige Kandidat, der im diesjährigen Finale deutschsprachige Songs zum Besten gab.