Das kommt bei "The Voice of Germany" eher selten vor: Mit einer Interpretation des klassischen Opernstücks "O Mio Babbino Caro" ließ Meike Ehnert gleich drei Buzzer ertönen.

Diese Gesangseinlage überraschte nicht nur die TVOG-Zuschauer: Mit einer Arie aus Giacomo Puccinis Oper "Gianni Schicchi" überzeugte Meike Ehnert die Juroren Mark Forster (33), Samu Haber (41) und die Fantas von ihrer Stimme – und natürlich starteten die Herren der Runde direkt wilde Überzeugungsarbeit, um das neue Talent für das eigene Team zu gewinnen.

Oper vergleichbar mit Rap?

Michi Becks (49) klare Ansage: "Wenn dir Texte so wichtig sind und ganze Geschichten, dann ist Rap näher an der Oper als beispielsweise Chöre."

Ein deutlicher Seitenhieb gegen Konkurrent Forster und dessen Song "Chöre" – der nahm die Stichelei allerdings mit Humor und versuchte Meike mit den Worten "Ich fände es ganz spannend mit dir zu arbeiten. Ich fände es auch spannend deine Soul- und Pop-Stimme zu hören, wenn es die überhaupt gibt?!" in sein Team zu locken.

Unbeeindruckte Catterfeld

Eine, die offensichtlich nicht von Meikes Auftritt hingerissen war, war Jurorin Yvonne Catterfeld (37) – die auch prompt erklärte, weshalb: "Der Grund, warum ich mich nicht umgedreht habe, ist, dass es mich nicht berührt hat. Aber es hat drei andere berührt und ich bin sehr gespannt, was die Teams mit dir erarbeiten werden."

Und fügte noch hinzu: "Es ist toll, dass du da bist und dass du auch diese Anerkennung bekommst, weil du die Technik und das Können hast und darum kommst du hier auch zu Recht weiter."

Meike entscheidet sich für …

Für einen Lacher sorgte zum Schluss dann noch Samu Haber. Auf Meikes Frage "Kannst du mir etwas bieten, Samu?" startete der 41-Jährige das Beatboxen und ließ die Zuschauerhalle in lautes Gelächter erschallen.

Bei so viel charmantem Humor ist es nicht verwunderlich, dass sich Meike Ehnert letztlich für den Sunrise-Avenue-Frontmann entschieden hat. Auch wenn sie von der Band angeblich noch nie gehört hat ...

Sie war schon mal bei einer Castingshow erfolgreich

Es ist nicht das erste Mal, dass Meike Ehnert an einer Castingshow teilnimmt: 2010 ging sie mit drei weiteren Kandidatinnen als Gewinnerin aus der neunten "Popstars"-Staffel hervor und wurde Mitglied der Girlgroup LaVive.

Die Band löste sich allerdings bereits ein Jahr später wieder auf.

Ob Meike auch als Siegerin aus der siebten TVOG-Staffel hervorgehen wird, erfahren die Fernsehzuschauer beim großen Finale am 17. Dezember 2017.

Bildergalerie starten

"The Voice of Germany" 2017: "Ich hasse dich, Catterfeld!"

Die Blind Auditions gingen in die siebte Runde und boten allerlei Überraschungen. Nicht nur was ihre Lebensgeschichten anging. Auch musikalische, denn Country und Klassik sind nicht die naheliegendsten Genres bei "The Voice". Noch erbarmungsloser als die Kämpfe der Gesangstalente waren die Schlachten der Juroren. "Ich hasse dich, Catterfeld!", brüllte Mark Forster. Und Samu Haber pinkelte als Protest gegen Michi Beck ins Studio. Na ja, zumindest symbolisch. Heraus kam in dieser Folge auch, dass Yvonne einem Kandidaten einen heimlichen Brief geschrieben hat. Doch der Reihe nach ...


© top.de

Teaserbild: © SAT.1/ProSieben / Richard Hübner