Der Countdown läuft: Nach "The Voice of Germany" legt Sat.1 am Freitag mit "The Voice Kids" noch einen drauf. Lena Meyer-Landrut, Tim Bendzko und Henning Wehland suchen gemeinsam nach den ganz jungen Sängerinnen und Sängern mit ganz großen Stimmen. Wir haben die erste Folge schon vorab gesehen und gewähren Einblick in die neueste Casting-Talentschmiede.

"'The Voice Kids' ist endlich mal eine Plattform auf der Kinder singen dürfen und dabei ernst genommen werden", schwärmt Tim Bendzko im Interview mit Sat.1. Der Pop-Sänger ("Wenn Worte meine Sprache wären") sitzt ab Freitag gemeinsam mit Lena Meyer-Landrut und Henning Wehland in der Jury der neuen Sat.1-Castingshow. "Als Kind hätte ich mir nichts Sehnlicheres gewünscht, als bei so einer Sendung wie 'The Voice Kids' auftreten und singen zu dürfen".

Seine Kollegin Lena Meyer-Landrut, die zur Zeit erfolgreich durch Deutschland tourt, erklärt: "In erster Linie geht es ums Teilnehmen und Spaß haben - und nicht ums Gewinnen." Man gebe jungen Talenten die Chance auf einer großen Bühne zu stehen und ihr Können unter Beweis zu stellen. Auch Henning Wehland, bekannt als Frontmann von H-Blockx und Mitglied der Söhne Mannheims, ist von "The Voice Kids" überzeugt: "Wenn man von Talenten und Förderung spricht, sollte man da anfangen, wo Talent entsteht - also in relativ jungen Jahren."

Bildergalerie starten

Premiere für "The Voice Kids"

Henning, Lena und Tim suchen nach jungen Sängerinnen und Sängern.

Talente stehen im Vordergrund

Talent scheint man bei "The Voice Kids" groß zu schreiben. Knapp 150 Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren treten an zwei Drehtagen auf der großen Showbühne bei den Blind Auditions auf - viele von ihnen überzeugen. So zum Beispiel die kleine Rita, die mit einem starken "Mamma Knows Best" von Jessie J, Jury und Studio-Zuschauer vom Hocker reißt. Die 12-Jährige wird nach ihrem Auftritt mit Komplimenten überhäuft: "Hammer gut gesungen", "Total geflasht" und Henning hat sogar "Gänsehaut am ganzen Körper".

Doch nicht nur mit Popsongs können die kleinen Talente auf der Showbühne punkten. Die 14-jährige Kieu versucht es mit einer kraftvollen Interpretation von Mozarts "Die Hölle Rache". Kinder können offenbar auch Oper. Trotz ihres jungen Alters verfügt der Teenager schon über Bühnenerfahrung und profitiert bei "The Voice Kids" davon. "Was für eine Granate" und "Du hast uns aus dem Saal gepustet", lauten die Statements der Coaches. Besonders stolz ist Kieu allerdings auf ihr Haar, das 113 Zentimeter lang ist.

Lena rennt weinend davon

"The Voice Kids": Lena Meyer-Landrut tanzen: Lena legt mit einem Kind spontan ein Tänzchen aufs Parkett.

Innerhalb der Jury herrscht harmonisches Miteinander: Lena Meyer-Landrut macht auf "beste Freundin". Sie ist sichtlich aufgedreht und drückt mit einer überspitzen Melodramatik auch gerne mal auf die Tränendüse. Als ein Kind ausscheidet und sich als Lena-Fan outet, ist die Sängerin völlig aufgelöst: "Ich ärgere mich zu Tode, du bist zuckersüß". Die 21-Jährige bricht sogar in Tränen aus und rennt aus dem Studio, um den kleinen Wonnepropen zu umarmen.

In der Rolle des Xavier Naidoo von "The Voice Kids" ist Tim Bendzko gut aufgehoben. Dem Sänger geht es in der Show explizit um das gesangliche Können. Bei einem Kind drückt Tim zum Beispiel erst am Ende des Auftritts auf den Buzzer, weil er die Stimme "genießen" will.

"The Voice Kids" ist kein Bohlen-Casting

Der dritte im Bunde, Henning Wehland, ist der bodenständigere Jury-Typ. Das Mitglied der Söhne Mannheims überrascht mit Ruhe und Gelassenheit. Doch Henning kann auch anders: Bei einem Kind setzt er sich ans Klavier und singt Udo Lindenbergs "Ich mach' mein Ding". Im Interview mit Sat.1 sagt der Coach: "Hier wird kein Superstar-Status versprochen, keine Welt-Karriere suggeriert. Es gibt keinen Zwang zu irgendeiner Unterschrift eines Vertrages. Jedem Kind wird vermittelt allein durch das Mitmachen schon gewonnen zu haben."

Streng sind die Juroren mit den Kindern nicht. Vielmehr regnet es Lobhudelei zu jeder Gelegenheit. Bei einem jungen Mädchen, das ausscheidet, halten sich Tim, Lena und Henning mit Komplimenten nicht hinterm Berg, vielmehr heißt es: "Mega, geil und abgefahren".

Nicht ganz wie bei #TVOG

Wie auch bei "The Voice of Germany" gibt es jeweils drei Phasen in denen die Kinder ihr Talent unter Beweis stellen müssen. Drei Blind Auditions wurden für die erste Staffel aufgezeichnet. Im Anschluss folgen die Battle-Runden. Anders als bei den Erwachsenen treten die Gewinner hier in Dreier-Konstellation gegeneinander im Musikring an. Zwei Kinder müssen dann jeweils gehen, eins schafft den Sprung ins große Finale. Dadurch soll gewährleistet werden, dass sich die Kinder nicht als Versager sehen und nicht alleine aus der Show ausscheiden - wie eine Sprecherin auf Anfrage erklärt.

In der letzten Show am 10. Mai entscheiden abschließend die Zuschauer über den Sieger. Ein Plattenvertrag ist nur nach Absprache mit den Eltern möglich und kein Zwang. "Es geht nicht um einen Plattenvertrag, sondern in erster Linie um 15.000 Euro, die für eine Ausbildung investiert werden sollen", wie Henning Wehland erklärt. Und von Seite des Senders heißt es: "Träume verdienen eine Bühne".