Arnold Schwarzenegger hat Geburtstag: Der "Terminator" wird 69

Kommentare41

Arnold Schwarzenegger feierte am Samstag seinen 69. Geburtstag. Grund genug, um sich die spektakuläre Karriere von "Arnie" einmal näher anzusehen.

Was soll da noch kommen, angesichts dieser Erfolgsbilanz? Doch Arnie springt von Karriereleiter zu Karriereleiter, ohne je wieder den Boden zu berühren. 1987 bekommt er seinen eigenen Stern auf dem "Hollywood Walk of Fame". Neben Sport und Filmen interessiert ihn nun auch die Politik. So heißt der 38. Gouverneur von Kalifornien ab 2003 Arnold Schwarzenegger.
Arnie for President? "Wenn ich dürfte, würde ich natürlich Präsident werden wollen", verkündet Schwarzenegger 2010 in der "New York Post". Er spricht damit zugleich ein US-Gesetz an, das Einwanderern die Kandidatur für das Weiße Haus untersagt. Typisch ist Schwarzeneggers Reaktion: Er sei bereits dabei, die Verfassung der Vereinigten Staaten entsprechend zu ändern.
Seinen ersten sportlichen Erfolg feiert Arnie 1965 als österreichischer Staatsmeister (Junioren), damals noch im olympischen Gewichtheben. Nur ein Jahr später tritt er als Bodybuilder an, wird in London Vize-Weltmeister bei den Amateuren. Ein Jahr später, mit 19 Jahren, ist er Weltmeister.
Seine Erfolge bleiben in der Szene nicht unbemerkt. Joe Wieder, Herausgeber diverser Bodybuilder-Magazine, holt ihn schließlich in die USA, wo professionellere Trainingsmöglichkeiten bestehen. Nun geht es um die Titel der renommierten IFBB – und Schwarzenegger holt sie Anfang der 1970er alle. Auch in London tritt er wieder an, nun bei den Profis, und gewinnt.
Anders als mancher Kollege ist Schwarzenegger in der Lage, seine sportlichen Erfolge zu Geld zu machen. Mit seinen Fitness-Produkten verdient er Millionen und gibt zugleich einer ganzen Industrie entscheidende Impulse. Das Schmuddelimage der schwitzenden Kraftprotze weicht dem Trend zu Fitness, Aktivität und einem gesunden Körper – trotz der Gefahr des Anabolika-Missbrauchs.
1980 kehrt Schwarzenegger nach fünf Jahren Wettkampfpause noch einmal in den Bodybuilder-Zirkus zurück. Erneut holt er sich den Titel des Mr. Olympia und düpiert so die weit jüngere Konkurrenz. Als Schwarzenegger seine Bodybuilder-Karriere beendet, steht er auf dem sportlichen Zenit. Er geht zur richtigen Zeit.
Die nun folgende Filmkarriere ist steil – und erneut gelingt es Schwarzenegger, einer ganzen Branche seinen Stempel aufzudrücken. Eine Karriere mit schwerem Austro-Akzent in Hollywood? Machbar, wenn man wie Arnold Schwarzenegger denkt und Eigenheiten als Vorteil zu vermarkten weiß. Bald schon kennt die Welt den Österreicher als "Conan" und "Terminator". Viele Worte braucht er dafür nicht.
Obwohl Schwarzenegger das Actionkino über Jahre definiert, lässt er sich nicht darauf festlegen. Er spielt in Komödien wie "Kindergarten Cop", er führt selbst Regie und arbeitet als Produzent. Trotz vielerlei Kritik ist er als Schauspieler nicht nur beim Publikum beliebt, er kann auch die Jurys überzeugen: MTV Movie Award, Golden Globe, Goldene Kamera, Bambi - Arnie hat sie alle.
Seine politische Karriere startet Schwarzenegger 2003 für die Republikaner. Mit einer klug auf ihn zugeschnittenen Kampagne wird er zum Gouverneur gewählt und schafft die Wiederwahl 2006. Eine dritte Amtszeit ist nicht möglich – schon aus diesem Grund ist nach insgesamt sieben Jahren Schluss.
Zu den politischen Erfolgen von Schwarzenegger zählt die drastische Reduzierung der Treibhausgase, die 2006 beschlossen wird. Auf der anderen Seite der Waagschale liegt allerdings ein wachsender Schuldenberg in Milliardenhöhe. Auch die harte Haltung zur Todesstrafe und Einwanderung ist umstritten, nicht zuletzt in Schwarzeneggers Geburtsland Österreich.
Neue Themen
Top Themen