Ganz "Temptation Island" ist von Langeweile besetzt. Ganz "Temptation Island"? Nein! Ein Salvatore hört nicht auf, der TV-Ödnis Widerstand zu leisten. Doch das Leben ist nicht leicht für Salvatore und seine Christina. Auch in der jüngsten Folge scheint der Gegner in der Übermacht zu sein. Doch Salvatore bekommt diesmal technische Hilfe.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Vier Paare testen, getrennt voneinander, an einem Haufen Fitnessmodels ihre Treue. Damit auch genügend Betrogenheitsgefühle aufkommen, dürfen die Kandidatinnen und Kandidaten abends am Lagerfeuer mit Moderatorin Angela Finger-Erben ansehen, was ihre Partner so tagsüber getrieben haben.

Das klingt auf dem Papier nach einer prima Trash-TV-Idee, zumal man, um auf Nummer sicher zu gehen, noch ein paar Beziehungskillerkatalysatoren eingebaut hat. Mehr oder weniger subtile Suggestivfragen am Lagerfeuer, sorgsam ausgewählte und aus dem Zusammenhang gerissene Videoausschnitte und natürlich reichlich Alkohol.

Wie gesagt, auf dem Papier klingt das alles super. Allein die Kandidaten wussten das offenbar nicht. In den bisherigen fünf Folgen war außer ein paar Ankündigungen, wie doll man es doch bald treiben würde, jedenfalls nicht wirklich viel zu sehen.

"Temptation Island": Es gibt nur ein' Salvatore ...

Das mag vielleicht auch daran gelegen haben, dass man von Produktionsseite aus bei der Pärchenauswahl ein wenig geschludert hat. Lediglich Salvatore und seine Christina bringen genügend Trash-TV-Potenzial mit, was vor allem an Salvatores breit erklärter Partnerschaftsflexibilität und an Christinas dazugehöriger Dauer-Angst liegt.

Gegen Salvatore und Christina wirken die anderen Kandidaten jedenfalls wie Models aus einem Möbelhaus-Katalog: nette Durchschnittstypen, Menschen wie du und ich, Leute, die Konflikte auch einmal in einem ruhigen Tonfall lösen können. Kurzum: Für anständiges Trash-TV sind sie viel zu sympathisch.

Salvatore arbeitet hingegen seit Folge eins an seinem Image als Bad Boy der Sendung. Selbstverständlich alles auf der verbalen Ebene und auch wenn nicht immer ganz klar ist, was er meint, bewegt sich das meiste doch recht zuverlässig haarscharf an der Proll-Grenze, manchmal auch jenseits davon. Auch in den jüngsten Ausgabe, die RTL diesmal in einer Doppel-Folge ausstrahlt, knüpft Salvatore nahtlos an seine Leistungen in den vorangegangenen Ausgaben an.

"Das wäre safe ein Dreier gewesen, Alter."

So berichtet Salvatore am ersten Morgen seinem Kollegen Robin von seiner letzten Nacht. Auf einmal seien Tabea und Anastasiya vor seiner Tür gestanden. Doch der Verführungsgefährdete hat in einer solchen Extremsituation präventive Umsichtigkeit bewiesen und gar nicht erst die Tür aufgemacht: "Nicht, dass du angesprungen wirst oder so was."

In der Zwischenzeit wissen wir, dass Tabea bei "Temptation Island" ihre Liebe gefunden hat – allerdings nicht bei Salvatore, sondern bei Mit-Verführerin Vasi. Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendetwas Verbotenes in Salvators Zimmer passiert wäre, lag also schon beim Start bei ungefähr null Prozent. Trotzdem ist sich Salvatore sicher: "Das wäre safe ein Dreier gewesen, Alter."

Einen Dreier ganz anderer Art hatten indes Jannis, Patrizia und Maria. Es ist nicht mehr zu rekonstruieren, von wem die Ursprungsidee stammt, aber die drei haben sich entschlossen, sich jeweils die Umrisse der "Verführungsinsel" auf ihre Körper tätowieren zu lassen. "Ich bin tätowiert worden. Sie wird’s nicht toll finden", ahnt Jannis, dass Lisa mit einem anderen Blick auf Jannis' neues Dreier-Tattoo blicken wird.

Bei so viel Dreiereien will RTL auch Ziania und Fabian nicht wie ein normales Pärchen dastehen lassen und hatte deshalb bereits Zianias Ex-Bekanntschaft Alex einfliegen lassen. Fabian hat auf das Aufflammen der Vergangenheit nur so halb Lust, beim Anblick der Bilder von Alex und seiner Ziania ist er jedenfalls ein wenig wegen Alex verstimmt: "Es ist natürlich klar, dass man so jemandem, der so ein räudiges Verhalten an den Tag legt, natürlich gerne mit einem Sidekick den Kopf abhacken will."

Salvatore findet seinen toten Winkel

Auch für Salvatore wird das Eis am Lagerfeuer ein bisschen dünner, als ein paar Damen in einem Video für Christina die Vermutung anstellen, dass er, würde Christina nichts davon mitbekommen, durch die Betten der Damen-Villa tanzen würde. "Das ist schade, dass er sich so blenden lässt von den Mädels", lässt sich Christina daraufhin von den Zusammenschnitten der Show blenden.

Doch Angela Finger-Erben wäre eine schlechte Entkupplungsmoderatorin, hielte sie nicht noch weiteres belastendes Video-Material bereit. Darauf ist zu sehen, wie Slavatore zunächst von Anastasiya schwärmt und dann seinen Kollegen erklärt: "Tote Winkel werd' ich finden." Es ist nicht anzunehmen, dass Salvatore in diesen toten Winkeln nur unbeobachtet seine Nägel machen lassen will.

Das vermutet auch Christina und ist dementsprechend konsterniert, was sie unter dem Zuspruch ihrer Kolleginnen auch offen kundtut. Salvatore bekommt davon natürlich nichts mit und unterhält sich stattdessen lieber mit angesprochener Anasytasiya, bis die beiden den zuvor ausgekundschafteten toten Winkel besuchen.

Ein Dreier-Tattoo, Zoff aus der Vergangenheit und Kuss-Geräusche aus dem toten Winkel. Bei "Temptation Island" ist nach Wochen der puren Langeweile endlich etwas passiert. Ist das nun moralisch okay? Es ist zumindest erwartbar, wenn etwas bei dieser Show passieren sollte, dass es genau so etwas ist. Ist das auch gute Fernsehunterhaltung? Auf gar keinen Fall.

"Ich will, dass wir endlich wieder gemeinsam nach Hause fahren und das alles wieder so ist, wie es früher war", erklärt Ziania nach dem Abend am Lagerfeuer. Und ja, das wünscht sich der Zuschauer auch.

Noch kein "Temptation Island"-Sex: Die Singles sind ganz wuschig!

So langsam steigt der Druck bei "Temptation Island"! Seit fünf Folgen hat es noch keiner der Verführer und Verführerinnen geschafft, die vergebenen Kandidaten zum Fremdgehen zu überreden. Das setzt vor allem den Solo-Herren mächtig zu, wie Model Amin ganz ungeniert verrät. Doch auch bei den Single-Damen machen sich erste Sex-Enzugserscheinungen breit, wie Giulie Santana exklusiv im Promiflash-Interview offenbart.