Til Schweiger (55) startet im Januar nach eigenen Worten mit "ganz wenigen" Toten ins "Tatort"-Jahr.

Mehr Promi-News finden Sie hier

"Das ist ja unser Neustart. Dagegen war der jetzige "Tatort" der Dritte Weltkrieg", sagte er im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in München über die für den 5. Januar geplante Folge. Für den neuen "Tatort" drehte Schweiger im April auf der zu Hamburg gehörenden Insel Neuwerk im Wattenmeer vor Cuxhaven.

Kritik an Episode des Hessen-"Tatorts"

In dieser Woche sorgte Schweiger mit scharfer Kritik an der jüngsten Episode des Hessen-"Tatorts" mit Ulrich Tukur für Aufsehen: "Jede Folge der Augsburger Puppenkiste war glaubwürdiger, besser gespielt und vor allem spannender!", schrieb er auf Facebook.

Der dpa sagte er nun: "In diesem "Tatort" sind mehr Menschen erschossen worden - und zwar teilweise viel brutaler - als in all meinen "Tatorts" zusammen. Und bei meinen war dann immer der Tenor: Das ist gar kein richtiger "Tatort"", sagte er. "Wo ist denn die Regel? Wo steht denn das Regelwerk, was ein richtiger "Tatort" ist. Und beim Tukur-"Tatort" war es jetzt aus Sicht der Kritiker nicht nur legitim, es war großartig."

Das Statement habe sich nicht gegen Tukur gerichtet, "den ich sehr schätze", betonte Schweiger. "Es ging um die Diskrepanz zwischen dem, was ich gesehen habe und diesen ganzen Kritiken. Das waren ja wirklich Hymnen."

Zuletzt war Schweiger im Juli 2018 als suspendierter "Tatort"-Kommissar Nick Tschiller in der Folge "Off Duty" im Ersten zu sehen.  © dpa

Bildergalerie starten

Emma, Lilli und Co.: Das ist die Großfamilie von Til Schweiger

Til Schweiger gehört zu Deutschlands bekanntesten Schauspielern – und seine Kinder ziehen mit. Allen voran Emma Schweiger, die jüngste Tochter, die bereits im zarten Alter von fünf Jahren das erste Mal vor der Kamera stand. Am 26. Oktober feierte sie ihren 17. Geburtstag. Ein Blick auf ihre Großfamilie.