Der "Tatort: Wer bin ich?" teilt sein Publikum in zwei - relativ gleich große - Teile: Die einen hielten ihn für große Kunst, die anderen für großen Müll. Eine Auswahl der besten Kommentare bei Twitter.

Vorab hatte der "Tatort: Wer bin ich?" mit Ulrich Tukur überwiegend positive Kritiken bekommen. Bei manchem Zuschauer kam er dann eher so mittel an:

Andere waren sich des eigenen Bewusstseinszustandes nicht mehr ganz sicher:

Für wieder andere war der "Tatort" dagegen große Kunst:

Dieser User fasst die Reaktionen zusammen:

So manch einer sah in dem Film ein fast schon philosophisch-desillusionierendes Stück TV:

Für andere verwischte sich die Grenze zwischen Realität und Fiktion:

Worin sich die meisten allerdings wieder einig waren: Der Schluss war enttäuschend.

Für viele hallt der "Tatort" aber auch nach dem Abspann noch nach:

Und so manch einer denkt schon weiter. An den Neujahrs-"Tatort" mit Til Schweiger zum Beispiel:

Und wie die Gastrolle von Helene Fischer in eben jenem Schweiger-"Tatort" ins Bild passt.

Am Ende hat aber nur einer die ganze Nummer wirklich durchschaut:

(gesammelt von mom)