Die Fans müssen sich verabschieden. Im "Tatort: Der Pakt" hat der Schauspieler Devid Striesow seinen letzten Auftritt als Kommissar Jens Stellbrink. So geht es bei dem 45-Jährigen weiter.

Mehr "Tatort"-Themen lesen Sie hier

Mit dem "Tatort: Der Pakt" endet die für den 45-jährigen Schauspieler Devid Striesow die Zeit als Kommissar Jens Stellbrink (2013-2019). Für die Fans des drolligen Saarland-Ermittlers ist das zwar traurig, in anderen Rollen können die Zuschauer den Schauspieler aber schon bald wiedersehen. Welche Projekte anstehen und wie es mit dem Saarland-Krimi weitergeht? Die Antworten gibt es hier.

Lesen Sie auch: Fünf Fragen zu Wien-Tatort: "Glück allein"

Wer waren Stellbrinks Vorgänger beim Saarbrücken-"Tatort"?

Seit 1970 produziert der Saarländische Rundfunk einen eigenen "Tatort". Der erste Ermittler war Kommissar Liersdahl. Verkörpert wurde er von dem Stuttgarter Schauspieler Dieter Eppler. Bis 1977 war er in der Rolle zu sehen, darunter waren auch Gastauftritte bei anderen "Tatort"-Teams. Danach spielte Eppler Episodenrollen im Sonntagskrimi, die nichts mehr mit dem Kommissar zu tun hatten.

Der Lübecker Schauspieler Manfred Heidmann ermittelte als Kriminalhauptkommissar Horst Schäfermann erst mit Liersdahl/Eppler, später allein. Und dann kam Kommissar Max Palu. Der gebürtige Frankfurter (Main) Jochen Senf drückte dem Saarland-Sonntagskrimi ab 1988 seinen Stempel auf. Sein letzter Film wurde 2005 ausgestrahlt. Auf den charismatischen Ermittler folgte das Duo aus Bayern und Saarbrücken: Franz Kappl und Stefan Deininger, verkörpert von den Schauspielern Maximilian Brückner und Gregor Weber. Weber war bereits ab 2001 als Assistent dabei, Brückner startete 2006. Anfang 2013 übernahm Jens Stellbrink.

Wie geht es für Devid Striesow nach dem "Tatort" weiter?

Nach dem "Tatort" ist vor der Weltuntergangs-Serie: Im Frühjahr ist Devid Striesow in "8 Tage" (Sky) zu sehen - laut Homepage des Künstlers startet diese am 1. März. Ebenfalls im hochkarätigen Cast sind Christiane Paul, Fabian Hinrichs, Henry Hübchen, Nora Waldstätten und Mark Waschke.

Außerdem stehen zwei Kinofilme an: Der Familienfilm "Alfons Zitterbacke: Das Chaos ist zurück" startet am 11. April in den Kinos.

Das Drama "Ich war zuhause, aber" läuft ebenfalls in diesem Jahr an. Und dann gibt es noch jede Menge Live-Termine: In Hamburg steht er mit "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" auf der Bühne und in Berlin spielt er in "Unendlicher Spaß".

Wie geht es mit dem Saarland-"Tatort" weiter?

Viel ist noch nicht bekannt, wie es mit dem Saarland-Ableger der "Tatort"-Krimireihe weitergeht. Die "Saarbrücker Zeitung" meldete immerhin bereits, dass künftig ein fünfköpfiges Ermittler-Team die mörderischen Verbrechen in der Region aufklären werde.

Der Sender hält die Namen der Schauspieler allerdings noch unter Verschluss. Im Frühjahr sollen die ersten Dreharbeiten mit dem neuen Team starten.

Der Köln-Krimi "Tatort: Bombengeschäft" handelt von Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg. Wie viele davon schlummern heute noch im Boden? Die Antwort auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Woher kennt man Ausbildungsschwester Maria Krafft im Abschieds-"Tatort"?

Für witzige Momente sorgte im letzten Striesow-"Tatort: Der Pakt" nicht nur der Kommissar, sondern ein echter Comedy-Profi: Nina Vorbrodt (47) spielte Ausbildungsschwester Maria Krafft, die an Stellbrink einen echten Narren gefressen hat. Bekannt wurde die Kölner Schauspielerin mit der Comedy-Serie "Sechserpack" (Sat.1, 2003-2010).

(ili)  © spot on news