Der "Tatort" lässt das "Das Traumschiff" hinter sich: Die Kommissare Nora Tschirner und Christian Ulmen fahren mit ihrem neuen Fall "Der Irre Iwan" aus Quotensicht den ersten Tagessieg des Jahres für die ARD ein. Der dritte Fall des Weimarer "Tatort"-Teams ist derweil schon in der Mache.

Das "Tatort"-Jahr hat erfolgreich begonnen: Nora Tschirner und Christian Ulmen lockten als Kriminalkommissare Kira Dorn und Lessing am Neujahrstag 8,87 Millionen vor den Bildschirm. Der zweite Fall des Weimarer Duos hatte somit gut 800.000 Zuschauer mehr als das Debüt im Jahr 2013. Für die ARD bedeutete das einen Marktanteil von 23,9 Prozent im Gesamtpublikum, auch bei den jüngeren Zuschauern im Alter von 14 bis 49 Jahren war die Episode "Der Irre Iwan" mit 21,4 Prozent Marktanteil ein Quotenhit.

Der Heile-Welt-Klassiker "Das Traumschiff" im ZDF musste sich mit Platz zwei begnügen und hatte 7,61 Millionen Zuschauer (20,6 Prozent). Doch vielleicht müssen die beiden Serienformate bald nicht mehr gegeneinander laufen. ZDF-Produzent Wolfgang Rademann könnte sich vorstellen, dass das Ermittlerduo Dorn und Lessing bald auch auf dem Traumschiff ermittelt. Gegenüber "Focus Online" sagte er, er habe mit Tschirner bereits besprochen, "dass wir eine Art crossmediales Tatort-Traumschiff machen - dass man im Ersten unsere Ermittlungen sieht und im ZDF gleichzeitig das Täterwissen." Konkrete Pläne gebe es aber noch nicht, es handle sich derzeit lediglich um eine Idee.

Klar ist: Der zweite Fall von Tschirner und Ulmen ist nicht der letzte. Im Laufe dieses Jahres sollen die Dreharbeitern für den dritten Auftritt des nun verlobten Ermittlerduos beginnen. Ein Ausstrahlungstermin steht noch nicht fest, voraussichtlich läuft die Folge aber Ende 2015 oder Anfang 2016. Vielleicht heiraten Horn und Lessing dann ja.

(am/dpa)