Endlich gehört der Sonntag wieder dem "Tatort": Nach einer verlängerten Sommerpause geht die erfolgreiche Krimireihe ab 31. August wieder mit neuen Fällen auf Sendung. Neben drei neuen Ermittler-Teams erwarten uns einige Überraschungen sowie ein langersehntes Comeback. Hat sich das Warten gelohnt?

Satte zwölf Wochen sind seit der letzten "Tatort"-Erstausstrahlung vergangen. Aufgrund produktionstechnischer Verzögerungen wurde die Sommerpause um einen ganzen Monat verlängert. Nun meldet sich die erfolgreichste Krimireihe im deutschsprachigen Raum zurück. "Paradies" heißt der erste Fall der neuen Saison (Sonntag, 20:15 in der ARD), der die Majore Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) in die Steiermark führt. Nach dem Tod von Fellners Vater stoßen die österreichischen Ermittler auf zwielichtige Machenschaften in dem Altersheim, in dem der mittellose Rentner bis zuletzt gelebt hatte.

Erste Highlights im September

Zum Jubiläum stehen die "Tatort"-Stars aus Münster Rede und Antwort.

Schon im September dürfen sich "Tatort"-Fans auf mehrere Highlights freuen. Am 21. September erscheint der neue Fall der Publikumslieblinge Frank Thiel (Axel Prahl) und Dr. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) aus Münster mit dem Titel "Mord ist die beste Medizin". In der Woche darauf ermitteln die Kölner Max Ballauf und Freddy Schenk im Fall "Wahre Liebe". Besonders vielversprechend ist der nächste Hessen-"Tatort: Im Schmerz geboren" mit Ulrich Tukur alias Kommissar Felix Murot. Der verspielte und mit etlichen popkulturellen Hommagen versehene Fall, bei dem sich insgesamt rekordverdächtige 47 Leichen anhäufen, wurde beim Filmfest in München Ende Juni bereits zum besten Fernsehfilm gekürt.

Voraussichtlich am 21. Dezember gibt es nach zwei Jahren endlich ein Wiedersehen mit Maria Furtwängler alias Charlotte Lindholm. Furtwängler hatte sich aufgrund einer "inneren 'Tatort'-Krise" eine Auszeit genommen. Unter anderem habe sie das gute Drehbuch zur Rückkehr überzeugt. Im Comeback-Fall "Der gute Hirte" geht es um einen Mordanschlag auf einen mächtigen Fleischfabrikanten, gespielt von Heino Ferch.

Neue Teams in Berlin, Frankfurt und Nürnberg

Weil der MDR den "Tatort" in Sachsen trotz anständiger Quoten komplett neu gestalten will, heißt es für Simone Thomalla und Martin Wuttke Abschied nehmen. Ein bereits abgedrehter Fall um den Mord an einem Abfallunternehmer wird vermutlich Anfang 2015 ausgestrahlt. Danach ist noch eine letzte Folge, die im Frühjahr oder Sommer erscheinen soll, geplant. Erst 2016 soll dann ein neuer Sachsen-"Tatort" kommen.

Nach dem vorzeitigen Ausstieg von Dominic Raacke gibt es im November einen letzten Solo-"Tatort" mit Boris Aljinovic als Kommissar Felix Stark in Berlin. Im Frühjahr starten dann Meret Becker und Mark Waschke als neue Hauptstadt-Ermittler im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Ähnlich verhält es sich in Frankfurt. Auch hier soll es Anfang 2015 zunächst noch einen Fall mit Joachim Krol geben, dessen Kollegin Nina Kunzendorf bereits 2013 ihren Ausstieg verkündet hatte. Im Frühjahr treten Margarita Broich und Wolfram Koch den Dienst an.

Besonders gespannt blicken "Tatort"-Fans nach Franken. Dort geht 2015 ein völlig neuer "Tatort" in Nürnberg an den Start. Paula Ringelhahn und Felix Voss heißen die beiden Hauptkommissare, die von Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs gespielt werden. Ihr erster Fall, "Der Himmel ist ein Platz auf Erden", handelt von dem Mord an einem untreuen Universitätsprofessor.

Es tschillert wieder

Man kann von den actiongeladenen Til-Schweiger-Tatorten halten, was man will. Gute Quoten machen sie allemal. Das wird sich auch beim nächsten Auftritt des schießwütigen Kommissars Nick Tschiller (Schweiger) und seines Partners Yalcin Gümer (Fahri Yardim) kaum ändern. Zumal Gerüchte kursieren, dass Schlager-Liebling Helene Fischer in der geplanten Doppelfolge einen Gastauftritt haben soll. Ein genauer Sendetermin steht noch nicht fest. Beide Folgen sollen aber noch im Jahr 2014 produziert werden.