Am Dienstagmorgen kam es in der "Tagesschau im Viertelstundentakt" zu einem lustigen Zwischenfall: Moderatorin Simone von Stosch bewegt sich scheinbar unkontrolliert hinter ihrem Pult, rutscht dabei immer tiefer. Für die Tanzeinlage hat von Stosch eine ungewöhnliche Begründung.

Eigentlich ist die "Tagesschau im Viertelstundentakt" auf dem Sender tagesschau24 eine Routineübung für die Verantwortlichen. Doch am Dienstagmorgen überraschte Moderatorin Simone von Stosch die Zuschauer mit einem ruckeligen Tanz: Während der Anmoderation rutscht sie hinter ihrem Pult hin und her, blickt hilfesuchend neben die Kamera. Was war passiert?

1.626 Grad Celsius? Moderator kommt trotzdem nicht ins Schwitzen.

Simone von Stosch löste die Situation nach der Sendung auf: "Was man nicht im Kopf hat, hat man wohl manchmal in den Füßen. Wir Moderatoren haben ein Pedal unter dem Tisch, um den Teleprompter zu bedienen. Dieses war aber ausnahmsweise nicht dort, wo es sein sollte, sondern einen Meter nach rechts gerutscht. So musste ich während der Begrüßung mit den Füßen nach dem Pedal angeln - eine kleine akrobatische Übung." Ihre Erklärung und der Mitschnitt aus der Sendung sind auf "tagesschau.de" abrufbar.

Bereits vor knapp einem Monat war es in der "Tagesschau" zu einer Panne gekommen, als die Sendung nach nur einer Minute abgebrochen werden musste. Damals waren zu den aktuellen Meldungen Einspieler vom Vortag gezeigt worden. Als Grund gab die ARD "menschliches Versagen" an. (sag)