Nach mehr als vier Jahrzehnten und acht Filmen will US-Schauspieler Sylvester Stallone die Boxhandschuhe von Rocky endgültig an den Nagel hängen.

Mehr Kino-News finden Sie hier

US-Schauspieler Sylvester Stallone gibt nach über 40 Jahren im Film-Ring das Ende der Filmfigur Rocky Balboa bekannt.

"Es war mein höchstes Privileg"

In einer von US-Medien verbreiteten Mitteilung auf Instagram dankte der 73-jährige Stallone am Mittwoch allen Fans dafür, dass sie "die Rocky-Familie über 40 Jahre ins Herz geschlossen" hätten.

"Es war mein höchstes Privileg, diese bedeutende Figur zu schaffen und darzustellen", schrieb er. Auch wenn es sein Herz breche: "Leider müssen alle Dinge vorbeigehen ... und enden."

Dennoch werde Rocky "nie sterben, denn er wird in Euch weiterleben".

Die Rocky-Serie besteht aus acht Filmen, von denen der erste 1976 erschien und gleich zum Überraschungserfolg wurde und sogar drei Oscars gewann. Stallone hatte das Drehbuch selbst geschrieben.

Es folgten fünf weitere Rocky-Filme sowie "Creed" und "Creed II", der erst kürzlich in die Kinos kam. Darin verkörpert Stallone Rocky, der einen jungen Boxer trainiert. (jwo/dpa/AFP)

Der durch seine Rocky-Filme bekannte amerikanische Schauspieler Sylvester Stallone wurde fälschlicherweise für tot erklärt. Grund ist ein schlechter Scherz.