München (sl/ae) - In der Bundesliga dreht sich das Trainerkarussell, bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) dreht sich das Jurorenkarussell. Nach nur einer Staffel müssen die Co-Juroren Fernanda Brandao und Patrick Nuo wieder ihre Stühle bei DSDS räumen.

Wie die Online-Ausgabe der "Bild" berichtet, fielen die Tänzerin und der Sänger bei einer internen Zuschauer-Befragung gnadenlos durch.

Der Rauswurf kommt für die Brasilianerin und den Schweizer wohl überraschend. Patrick Nuo sagte noch am Donnerstag gegenüber dem Branchendienst "dwdl": "Ich kann mir sehr gut vorstellen, bei der nächsten Staffel mit dabei zu sein."

Pop-Titan Dieter Bohlen sagte hingegen gegenüber "Bild.de": "Ich habe gerne und professionell mit Patrick und Fernanda gearbeitet. Aber DSDS ist auch deshalb so erfolgreich, weil es immer wieder Veränderungen gibt. Deshalb freue ich mich jetzt auf neue Kollegen."

Laut "Bild.de" hatte Bohlen die beiden Jury-Mitglieder selbst ausgesucht und hatte große Hoffnungen auf sie gesetzt. Doch die beiden kamen bei den Zuschauern nicht gut an. Der Schweizer Patrick Nuo wurde sogar mehrmals während der Live-Shows vom Publikum ausgebuht. Mit Fernanda und Patrick verabschiedet sich die sechste Jury-Besetzung bei der RTL-Castingshow.

Chef-Juror Dieter Bohlen kündigte gegenüber "Bild.de" für das Finale heute Abend noch weitere Überraschungen an: "Es gibt zwei Neuerungen, die DSDS grundlegend verändern werden."