Tränenreiches "Sing meinen Song": Ausgerechnet der Rapper der Runde bringt alle zum Weinen

Die dritte Folge von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" (VOX) stand ganz im Zeichen der niederländischen Sängerin Ilse DeLange. Nicht nur bei ihr selbst flossen die Tränen. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle! In der dritten Folge von "Sing meinen Song" drehte sich alles um Ilse DeLange. Gleich mehrmals musste die niederländische Country-Sängerin weinen - doch damit war sie nicht alleine.
In ihrer Heimat ist Ilse DeLange ein Superstar, hierzulande ist sie eher unbekannt - auch wenn sie mit ihrer Band The Common Linnets 2014 den zweiten Platz beim ESC belegte. "Ich kannte dich vorher gar nicht, gestand LEA (Bild), die als erste an der Reihe war. "Aber ein Song hat mich sofort angesprungen, und zwar 'The Great Escape'."
Bodenständigkeit sei in der Gegend, aus der sie kommt, sehr wichtig, erzählte Ilse DeLange - so wichtig, dass sie sich manchmal selbst im Weg stand. In dem Song gehe es darum, sich davon frei zu machen. LEA hatte sich für ihre Performance eine Überraschung überlegt: Nico Santos stieg in der zweiten Strophe mit ein.
Als nächstes war Rapper MoTrip an der Reihe. Er machte, was er am besten kann, und schrieb mal wieder einen Song um. "Ich habe aus 'Miracle' eine Rap-Nummer gemacht und eine Ode ans Hoffen und ans Glauben an Wunder", sagte er. "Es geht auch um die kleinen Wunder, versteckt hinter einer alten Tür oder zwischen den Zeilen."
"Ich habe so gehofft, dass jemand einen Song für mich übersetzt oder einen neuen Text schreibt", sagte Ilse DeLange - doch als MoTrip das Stück performte, stand sie regungslos da, während ihre Kollegen voll abgingen und tanzten. Ob ihr MoTrips Version nicht gefiel?
Von wegen! "Du bist so ein großartiger Mensch. Ich weiß nicht, wie ich es auf Deutsch sagen soll", erklärte sie mit Tränen in den Augen. "Du bist sehr besonders, so wie du bist. Ändere dich nie - für niemanden! Und jetzt hört auf. Sonst muss ich neu in die Maske!" Nach Max Giesinger brachte MoTip schon zum zweiten Mal einen Kollegen zum Weinen.
Ihre Tränen waren kaum getrocknet, da wurde Ilse DeLange wieder emotional - und zwar, als sie auf Nachfrage von Gastgeber Michael Patrick Kelly von ihrer Kindheit erzählte. "Unser Leben war einfach, aber es war immer ganz viel Liebe da", sagte sie. Vor allem zu ihrem verstorbenen Vater habe sie ein enges Verhältnis gehabt.
Um ihren Vater geht es in dem Stück "Love Goes On", das Michael Patrick Kelly sich ausgesucht hatte. "Was ich am meisten vermisse, sind die kleinen Momente. Zusammen abzuwaschen und dabei zu singen", sagte Ilse DeLange mit den Tränen kämpfend. "Ich würde alles geben, um noch mal mit ihm abwaschen zu können."
Nico Santos zögerte nicht lange und bot der traurigen Ilse DeLange eine Schulter zum Anlehnen. Aber auch Max Giesinger wurde emotional, als Kelly den Song sang. "Meine Güte ey", sagte er hinterher. "Ich habe Rotz und Wasser geheult."
"Das ist sehr besonders für mich. Ich kann es nicht erwarten, das meiner Mutter zu erzählen", bedankte Ilse DeLange sich bei Kelly. "Als er gesungen hat, dachte ich, mein Vater und seine Eltern gucken von oben zu. Ich hoffe, sie trinken einen zusammen und denken, 'Wir sind stolz auf unsere Kinder.'"
Danach war Nico Santos mit "Lay Your Weapons Down" an der Reihe. "Ich hätte mir gewünscht, dass ich den geschrieben habe. Ich hatte fünf Tage Dauerohrwurm", sagte er. "Ich will Ilse mit dem Song den Kopf verdrehen. Ich habe mir sehr viele Sachen ausgedacht."
Vorhaben gelungen: Ilse DeLange war Feuer und Flamme - vor allem, als Nico Santos bei der zweiten Strophe plötzlich auf Spanisch sang. "I love it!", rief sie. "Ich will das gerne lernen!"
Auch Ilse DeLange durfte natürlich ans Mikro und sang ihren neuen Song "Homesick" - ein Stück über Heimweh. "Wenn man jung ist, denkt man: 'Ich muss weg hier'", sagte sie. "Aber wenn man älter wird, wird die Bedeutung von Heimat immer wichtiger. Das ist nicht nur ein Platz, es ist auch ein Gefühl."
Mit ihrem Song traf Ilse DeLange einen Nerv, vor allem bei den Männern in der Runde. Zuerst hatte Nico Santos feuchte Augen, dann MoTrip. Und plötzlich weinten sie alle ... Einzig bei LEA blieben die Augen trocken.
Selig-Sänger Jan Plewka rieb sich die Augen und bei Max Giesinger zitterte das Kinn. "Ich glaube, jeder von uns hat einen Platz, wo man lieber öfter wäre", sagte Nico Santos. Und MoTrip ergänzte: "Man genießt es, unterwegs zu sein und vermisst gleichzeitig das, was man dafür opfert. Das hat mich ganz tief getroffen."
Noch ganz mitgenommen musste Jan Plewka ans Mikro. Er sang "Where Dreams Go To Die". "Wenn Träume sterben, stirbt eine ganze Welt. Ich kann mit dem Titel sehr viel anfangen", sagte er. "Ich bin auf die höchsten Berge gestiegen und durch die tiefsten Täler. Aber man darf nicht aufgeben, man muss die Träume retten."
Die zweite Strophe hatte Plewka kurz vorher noch auf Deutsch übersetzt. Ilse DeLange war gerührt von seiner Performance. Erst hielten die beiden Händchen, dann sang Plewka den letzten Teil Arm in Arm mit DeLange.
Letzter im Bunde war Max Giesinger, der sich den ESC-Hit "Calm After The Storm" vorgenommen hatte. Man habe ihr immer gesagt, für Country gäbe es keinen Markt - doch mit dem Song habe sich ihr Leben verändert, sagte Ilse DeLange. In 17 Ländern erreichte der Song Platz 1 der Charts.