Sensation bei "Ninja Warrior Germany": Happy End für Siegfried und Roy!

Dass man das noch mal erleben würde - und ausgerechnet bei RTL! Siegfried und Roy können noch zaubern! Die frohe Kunde kommt nicht aus Las Vegas, sondern aus Karlsruhe. Und spielte sich im "Ninja Warrior Germany"-Parcours ab!

Es braucht einiges, um die Sprüche klopfenden Moderatoren Frank "Buschi" Buschmann (rechts) und Jan Köppen sprachlos zu machen. Diesmal klappte es - vor Entsetzen!
Im Sport wünscht man sich mit "Hals- und Beinbruch" Glück. Georgi Damyanov (26) hätte den Spruch beinahe fatal wahr werden lassen und versetzte Buschi und Jan in Angst und Schrecken: Beim Abgang von den "schwingenden Speichen" knallte er auf den Rücken - zum Glück nicht aufs Genick. Georgi machte weiter, scheiterte erst am Rohrschlitten (Foto).
Oldie but Goldie! Ahmet Kurt (65) ist der älteste Athlet, der 2019 an "NWG" teilnahm. Publikum und Moderatoren bejubelten seinen Auftritt - allerdings nicht lange. Ahmet schmierte am tückischen Pendelbrett ab. Seine Frau ("Er hat 15 Marathons und zwei Triathlons gemacht!") war trotzdem "tierisch stolz auf ihn".
Einer von Buschis Lieblingen ("Das ist auch so'n geiler Typ") ist Gabriel Pediconi (43). Den Klaviertransporteur nennt Buschi liebevoll "Kanonenkugel", seine Fans schleppten Plakate mit "Quadratisch, praktisch, gut" mit. "Gabi" fightete sich in die Zwischenrunde, dort kam am Rohrschlitten das Aus für den "alten Klavierschlepper" (Buschi).
"Wie viel bringt Kühe melken für die Griffkraft?" fragte Buschi. Wenn es nach der Listung der Brüder Jörn (22, links) und Krister (19) Kröll geht, die in achter Generation einen Bauernhof führen, eine ganze Menge: Die "Bauernburschen" (Buschi) turnten unbeschwert ("Der Parcours ist hart, das Bauernleben ist härter!") in die zweite Runde.
Jörn und Krister Kröll werden oft für Zwillinge gehalten. Am Rohrschlitten wurde deutlich, warum. Da zeigten die Brüder mit ihrem "Synchronscheitern" mit fast identischer Haltung und Neigung zum Rückwärtssalto eine große, wenn auch ungewollte Ähnlichkeit. Buschi: "Trotzdem - ganz starke Typen. Die kommen wieder!"
"Das ist ne coole Sau!", war Buschi von NWG-Neuling Eric Zekina (27) angetan. Eric ist Kindererzieher, und seine Kids bekamen was zu jubeln: Eric qualifizierte sich als Zweitbester souverän fürs Halbfinale. Auch Jan hat's gecheckt: "Der ist total unscheinbar. Aber der ist ne Waffe!"
Für Marvin Mitterhuber (25) ist der NWG-Parcours das, was Wimbledon für Boris Becker war: "Mein Wohnzimmer!" Der NWG-Dauerbrenner stand zuletzt zweimal im Finale. Immer an seiner Seite: sein Vater. Der lebt in Thailand, wird aber zu jeder Staffel "eingeflogen". Papa kann bleiben: Sohnemann wird auch im Halbfinale dabei sein.
Zweimal hat Rene Casselly mit seinen "Magic Monkeys" den NWG-Teamwettbwerb gewonnen, mit "Team Deutschland" auch das "Vier-Nationen-Special". In der Vorunde zeigte der "Strich in der Landschaft" (Jan), warum: Er nahm locker die 5,5 Meter hohe "Megawand" und kassierte 2.000 Euro Extraprämie.
Wie ein - fassungsloser - begossener Pudel sitzt er da: Rene Casselly, Artist, Tiertrainer und "einfach Wahnsinn" (Buschi über den Finalisten von 2017 und 2018) - wenn's in den Parcours geht - war baden gegangen! Dabei hatte Jan von dem "Topstar des Ninjasports" (Buschi) eine "Monster-Demonstration" erwartete. Auch Laura Wontorra war "geschockt".
Rene fasst daneben und verliert die Fassung! Am zweiten Zeitsprung griff er - unterwegs zur von allen erwarteten Bestzeit - daneben und stürzte ab. Aber, noch mal Glück gehabt - Laura verkündete, für alle erleichternd: "Es reicht fürs Halbfinale!"
Mit diesem erfolgreichen Sprung vom Rohrschlitten ans Rad löste Katharina Blank (26) das Ticket fürs Halbfinale - als beste Frau! "Die ist doch aus einer anderen Welt", staunte Buschi über die Ingenieurin und Deutsche Meisterin im Kürbisrudern. "Boah, ist die fit!" staunte auch Jan.
Als Erster am Rohrschlitten erfolgreich, als Erster den Kamin mit Klappen bewältigt: Yasin El Azzazy (29), Sprössling einer Kunstturnerfamilie und Katharinas Partner im NWG-Team "Turnados", finishte in beiden Durchgängen. Nach dem Bezwingen der Wand gab es einen Handstand als Zugabe!
Yasins Bruder Karim (28) ist der Dritte im Bunde der "Turnados". Letztes Jahr hatte Lästerschwester Buschi den Turnfloh (1,68 Meter) mit dem Spruch "Der ist nur'n Kopf größer als ne Gewürzgurke" vorgestellt. Das hat der Kunstturner nicht vergessen, und es hat ihn besonders motiviert. Er nutzte die Gunst der Stunde zu einer besonderen "Rache".
Wo tut's besonders weh? Im Geldbeutel! Also rächte sich Karim "Die Gewürzgurke" El Azzazy für die letztjährige Schmähung durch Buschi auf seine Weise: Er schröpfte das RTL-Konto um 2.000 Euro, indem er die Megawand nahm: "Ich musste da einfach hoch, um es Buschi zu zeigen!" Er machte den Durchmarsch der "Turnados" ins Halbfinale perfekt.
"Das ist mit das Beste, das wir bisher in der Staffel gesehen haben", waren sich Buschi und Jan einig. Rene Sperlich (24) schwebte fast schwerelos durch den Vorrunden-Parcours. Aber vollmundiges Lob kommt vor dem Fall! In der zweiten Runde setzte die Schwerkraft wieder ein - ausgerechnet am Rohrschlitten. Aus!
"Das ist ein natural born Ninja!", lobte Buschi den Debütanten Roy Sperlich (23). Der Cousin von Rene wurde für seine "butterweichen Bewegungen" gefeiert. Vor dem zweiten "Zeitsprung" wurde es eng (Buschi: "Guck, der pumpt schon!") - und dann nass. Mit deutlich hör- und sichtbarem "Sch......ße!!!" (Foto) wasserte Roy. Halbfinale ade?
Siegfried und Roy im Parcours! Siegfried ist Roys älterer Bruder. Und das Alphatier in der Zirkus-Familie. Die Vorrunde finishte der Artist locker. Und den zweiten Parcours in Tagesbestzeit. Ihm war der Halbfinalplatz sicher, aber was war mit seinem Bruder Roy?
Gute Nachrichten für die "Magier im Parcours": Beide dürfen auch im Halbfinale gemeinsam zaubern. Roy (rechts) rutschte als letzter der "glorreichen Sieben" in die Vorschlussrunde.
Zwei Brüderpaare und eine komplette Team-NWG-Mannschaft träumen weiter von der Besteigung des Mount Midoriyama. Rene Casselly, Eric Zekina, Siegfried und Roy Sperlich (hinten von links), Team "Turnados" mit den Brüdern Yasin und Karim El Azzazy und Katharina Blank, sowie Marvin Mitterhiuber (vorne rechts) qualifizierten sich fürs Halbfinale.