50. Geburtstag der "Sendung mit der Maus": Das sind die beliebtesten deutschen Kindersendungen

Als die kleine, orangefarbene Maus anfing, mit ihren Sachgeschichten Kindern die Welt zu erklären, war Willy Brandt noch Kanzler. Jetzt feiert die Maus ihren 50. Geburtstag. "Die Sendung mit der Maus" ist eine der bedeutendsten Sendungen des deutschen Kinderfernsehens. Auch diese Formate lassen Kinderherzen höher schlagen. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Erstmals wurde "Die Sendung mit der Maus" 1971 ausgestrahlt. Seitdem erklärt die beliebte Kindersendung jeden Sonntagvormittag Kindern mit ihren "Lach- und Sachgeschichten" die Welt. Mittelpunkt der Sendung sind die orangefarbene Maus, sowie seit 1975 ein kleiner blauer Elefant und seit 1987 eine gelbe Ente.
In ihren Sachgeschichten erklärt die Maus Themen wie den Bau eines Flugzeugs, die Entstehung eines Feuerwehrautos oder, wie die Zahnpasta in die Tube kommt. Die kurzen Lachgeschichten zeigen beispielsweise Gedichte, Lieder oder Mini-Serien wie "Der kleine Maulwurf" oder "Käpt'n Blaubär".
In ihren 50 Jahren wurde "Die Sendung mit der Maus" mit zahlreichen Fernsehpreisen ausgezeichnet, darunter dem Bambi, der Goldenen Kamera oder dem Adolf-Grimme-Preis. Armin Maiwald (re.), der die Sendung 1971 mitkonzipierte, ist gemeinsam mit Christoph Biemann (li., seit 1983) noch heute für die Moderation verantwortlich. 1995 erhielten die beiden sogar den Bundesverdienstorden. Auch Ralph Capers (mi.), der seit 1999 als Moderator Teil der Show ist, erhielt diesen 2019.
Erstmals über die TV-Bildschirme flackerte die Kinder-Quizshow "1, 2 oder 3" im Jahr 1977. Nach 59 Sendungen übergab Moderator Michael Schanze 1985 das Zepter an Birgit "Biggi" Lechtermann, die ganze zehn Jahre lang durchs Studio rufen durfte: "1, 2 oder 3 – letzte Chance – vorbei!"
Seit 2010 führt Moderator Elton durch die ZDF-Kindersendung. Immer an seiner Seite: Robbe Piet Flosse. Das Prinzip ist einfach: Bei "1, 2 oder 3" treten Schulkinder aus Deutschland, Österreich und einem dritten Land an und bilden Teams. Pro gestellter Frage haben sie drei Antwortmöglichkeiten. Sie entscheiden sich für eine Antwort, indem sie auf dem entsprechenden Feld auf dem Studioboden stehen bleiben. Bei richtiger Positionierung gibt es Punkte.
Auch in "Klack" war das Wissen und Können von Schulklassen gefragt. In der Kinder-Gameshow, die von 1989 bis 1992 auf RTL Plus lief, duellierten sich Schüler in verschiedenen Disziplinen, häufig wurden XXL-Formate von bekannten Gesellschaftsspielen aufgebaut. Nicole Bierhoff übernahm die Moderation.
Ab 1990 lud Moderatorin Marijke Amado zur "Mini Playback Show". In der RTL-Show verwandelten sich Kinder mit einem Gang durch den Zaubertunnel (früher Zauberkugel) in ihre Musikidole. In passenden Outfits wurden die Songs der Künstler zum Besten gegeben – was nicht bei allen Zuschauern gut ankam. 1996 erhielt Amado den Preis der beleidigten Zuschauer, da sie Kinder zu "Sexobjekten" herausputzen würde.
In "Kinderquatsch mit Michael" war für die teilnehmenden Talente zwischen 1991 und 2003 alles möglich. Die Kinder, in der Regel zwischen vier und sechs Jahre alt, konnten vor Studiopublikum ihre Begabung zeigen. Ehe sie von Michael Schanze für ihren Mut reich beschenkt wurden, mussten sie dem Moderator allerdings Rede und Antwort stehen – mit zumeist ziemlich niedlichem Ausgang.
Als der "Disney Club" 1995 eingestellt wurde, musste Nachschub her: Nur ein Jahr darauf wurde der "Tigerenten Club" aus dem Boden gestampft – und ist bis heute eine feste Größe von SWR und ARD. Elf Moderatoren und Moderatorinnen führten bereits durch die Gameshow für Schulklassen und Lehrer, darunter Malte Arkona und Pamela Großer (Bild). Aktuell ist das Duo Johannes Zenglein und Amelie Stiefvatter am Zug.
Drache Tabaluga und Schneemann Arktos begrüßten Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren in "Tabaluga tivi". Von 1997 bis 2011 wurden in der Sendung mehrere Aktions-, Geschicklichkeits- und Wissensspiele absolviert. Höhepunkt war das "Arktos-Super-Spiel" am Ende der Show, bei dem die Kinder sich einen Lichterweg auf dem Boden einprägen mussten.
Von 2001 bis 2003 schlüpfte Moderator David Wilms in die Rolle des Kapitän Commander David. In der Kinder-Quizshow "Q-Boot" stellte er pro Sendung drei Kandidaten zehn Fragen und gab drei Antwortmöglichkeiten. Wurde die Frage richtig beantwortet, tauchte das virtuelle U-Boot der Kinder weiter ab. Je nach erreichter Tiefe wurden tolle Preise ausgeschüttet. Wer es bis in 10.000 Meter Tiefe schaffte, konnte sich über eine Reise ins Disneyland Paris freuen.
Moderator Willi Weitzel hat schon durch so manche Kinder-Sendung im deutschen TV geführt. Auf sein kinderfreundliches Reportageformat "Willi wills wissen" (ab 2001) folgte etwa "Willis Quiz Quark Club" im Jahr 2004. Das Finale von "Wir testen die Besten", ebenfalls 2004, moderierte er gemeinsam mit Dennis Wilms. Die Sendung, in der Schulklassen ihr Wissen nach dem "Wer wird Millionär?"-Prinzip unter Beweis stellten, wurde 2006 eingestellt.
Unter dem Motto "Klugscheißen mit Clari und Ralph" erklären Ralph Caspers und Clarissa Corrêa da Silva in der Sendung "Wissen macht Ah!" Themen wie das Farbspektrum, Lampenfieber oder den Szalinski-Effekt kindgerecht. 2017 gab Moderatorin Shary Reeves, die 16 Jahre lang an der Seite von Ralph moderiert hatte, ihren Ausstieg aus der Sendung bekannt.
Bereits seit 1988 versorgt "logo!" die Kinder einmal täglich mit den wichtigsten Nachrichten aus Deutschland und der Welt. Zu wichtigen Themen sendet die vom ZDF produzierte Nachrichtensendung für Kinder auch Sondersendungen, wie etwa zu Wahlen, UN-Konferenzen oder historischen Jubiläen.
Diese Melodie kennt wohl jedes Kind (oder die, die es mal waren): die der Serie "Löwenzahn". Seit der ersten Folge 1981 moderierte Peter Lustig (re.) aus seinem blauen Bauwagen die Wissenssendung, in der er Bildergeschichten erzählte und bestimmte Themen behandelte. Seit 2006 moderiert Guido Hammesfahr alias Fritz Fuchs (li.) die Sendung.
Auch hier wurde Wissen vermittelt, aber auf eine etwas andere Weise: In der Kinderseifenoper "Schloss Einstein" dreht sich alles um das Leben von Jugendlichen im gleichnamigen Internat. Inzwischen läuft die Serie seit über 23 Staffeln und zählt knapp 1.000 Folgen.
Bereits seit 1999 ermitteln "Die Pfefferkörner" in verschiedenen Besetzungen - inzwischen schon in der elften Generation - in Hamburg und helfen mit ihrem detektivischen Spürsinn dabei, Kriminalfälle zu lösen.
Die wohl berühmteste Biene des Landes ist die "Biene Maja", die schon seit 1976 mit dem Grashüpfer Flip, der Drohne Willi und dem Regenwurm Max über die Fernsehbildschirme fliegt und zahlreiche Kinder begeistert. Auch das Titellied von Karel Gott wurde legendär, inzwischen wurde es durch eine von Helene Fischer gesungene Version ersetzt.
"Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht so weit…": "Unser Sandmännchen" ist bereits seit 1959 fester Bestandteil des Vorabendprogramms im deutschen Fernsehen. Schon vor der Wiedervereinigung einte die beliebte Gutenachtgeschichten-Sendung das geteilte Deutschland. Noch heute gehen jeden Abend tausende Kinder mit dem Sandmännchen zu Bett.
"Die Augsburger Puppenkiste" erzählt bereits seit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg Märchen und andere Schauspiele im Theater in der Augsburger Altstadt - seit 1953 werden die Geschichten von Jim Knopf, Urmel, Räuber Hotzenplotz und Co. auch im Fernsehen erzählt.